Menü
Aston Martin Racing

© Aston Martin Racing

Pole-Position in Le Mans

Aston Martin Racing hat beim 87. Lauf der 24 Stunden von Le Mans an diesem Wochenende die Pole-Position in der Klasse GTE Pro errungen und damit einen frühen Grund zum Feiern. Vor 60 Jahren feierte die britische Kultmarke nämlich ihren berühmten Sieg mit dem DBR1.

Auf trockener Strecke und mit dem dänischen Profi Marco Sørensen am Steuer, fuhr der Vantage GTE mit der Nummer 95 eine Bestzeit von 3:48 Minuten und setzte sich damit nur um 0,112 Sekunden gegen die Konkurrenz durch. In Bezug auf die Runde sagte Sørensen: "Wir hatten ein kleines Problem im Qualifying Practice 2 und die Jungs haben großartige Arbeit geleistet, um uns für das heutige Training vorzubereiten. Ich hatte das Glück, auf jeder der Hauptgeraden im Windschatten fahren zu können und ich war bei 100%. Das ist der Punkt, an dem man nicht über das Limit gehen sollte und bei dem man sich nur auf seinen Instinkt verlassen muss. Heute Abend fühlte es sich einfach richtig an. Wir dachten, wären nach den gestrigen Sessions nicht in der Nähe der Pole. Aber diese tatsächlich zu behaupten, das war ein Megaschub für das Team."

Zum Rennen am Wochenende gesellen sich seine Teamkollegen Nicki Thiim und der dreifache Le Mans-Sieger Darren Turner. Turner sagte: "Was für ein großartiger Start in das diesjährige Le Mans-Rennen. Ich muss sagen, das war eine unglaubliche Runde von Marco und jeder in der Crew hat das Auto unglaublich gut vorbereitet. Wir hatten am Ende des zweiten Qualifyings ein kleines Problem, das uns einige Zeit gekostet hat. Aber alle haben sich sehr viel Mühe gegeben, um sicherzustellen, dass wir im dritten Qualifying noch einen letzten Versuch starten können. Der Vantage GTE zeigte eine einwandfreie Leistung, wenn es darauf ankam, und zwölf Monate nach dem Debüt dieses Autos ist dies der perfekte Start in das diesjährige Rennen."

Teamkollege Thiim fügte hinzu: "Was war das für eine Woche? Sie zeigt die massive Entwicklung, die wir gemacht haben. Nicht nur in den letzten in den letzten drei Rennen, in denen wir zwei von drei Siegen eingefahren haben, hat sich diese abgezeichnet, sondern das ganze Jahr über. Diese Pole ist nur eine kleine Sache, aber die bedeutet viel. Dies ist das größte Rennen der Welt, aber an der Spitze zu stehen macht uns alle sehr stolz. Der Sieg ist näher als zuvor und es wird ein intensives 24-Stunden-Rennen in der GTE-Klasse."

Der zweite Aston Martin Racing in der GTE Pro von Maxime Martin, Alex Lynn und Johnny Adam startet morgen vom 14. Platz ins Rennen. Während die Nummer 95 bewiesen hat, dass das Tempo stimmt, hatte die Crew des Autos mit der Startnummer 97 Schwierigkeiten, eine saubere Runde zu fahren.

In der GTE Am-Klasse werden die amtierenden Weltmeister, die den V8 Vantage GTE mit der Nummer 98 fahren, Paul Dalla Lana, Predro Lamy und Mathias Lauda, vom zehnten Startplatz aus den französischen Klassiker am Samstag starten.

Ähnliche Artikel

Agentur TME Top-News,

Im Interview mit Achim Stejskal

Im Vorfeld der Ennstal-Classic 2019 wurde mit dem Leiter Historische Öffentlichkeitsarbeit und Porsche Museum, Herrn Achim Stejskal, über die Porsche-Zusammenarbeit mit der Ennstal-Classic gesprochen. mehr >

Robert May Motorsport, Top-News,

Rallye Weiz mit zwei Weltpremieren

Die Rallye Weiz 2019 kann neben einem sportlichen Topereignis auch mit zwei absoluten Neuerungen auf dem Fahrzeugsektor aufwarten. mehr >

Team Audi Sport ABT Schaeffler Motorsport, Top-News,

Vizetitel und Finalsieg in der Formel E

Audi hat die Formel E bis zur letzten Runde spannend gemacht. Das Team Audi Sport ABT Schaeffler sicherte sich beim Finale in New York die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/2019 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Das letzte Rennen gewann Robin Frijns im Audi e-tron FE05 des Kundenteams Envision Virgin Racing, das Platz drei in der Teamwertung holte. mehr >