Menü
ABT Sportsline

© ABT Sportsline

ABT Audi RS6 Hybrid-Rakete

Das junge Mühlviertler Hi-Tech Unternehmen Kreisel Electric, das mit seinen innovativen Produkten im Bereich Elektromobilität immer wieder Schlagzeilen machte, unterstützt den weltgrößten Veredler Audi und VW Fahrzeugen bei einem spektakulären Hybrid-Projekt.

ABT Sportsline zeigt anhand eines voll fahrbereiten Prototyps den Ausblick auf die Zukunft. Der bereits leistungsgesteigerte ABT Audi RS6 sprengt dabei mit bis zu 1.018 PS Systempower nicht nur leistungstechnisch alle Grenzen. Auch Verbrennungsmotor und E-Triebwerk kommen sich bei diesem spannenden Hybrid-Projekt näher. Per Knopfdruck kann der zusätzliche Elektromotor, der im Kardantunnel sitzt, aktiviert werden und sorgt für einen Zusatz-Boost an der Hinterachse. Impulse erhielt ABT Sportsline bei dem ambitionierten Projekt sowohl von Kreisel Electric als auch von seiner eigenen Abteilung für Elektromobilität, ABT e-Line, und aus dem Motorsport. Dort ist das Unternehmen unter anderem für den Einsatz der Formel-E-Fahrzeuge für Audi Sport verantwortlich.

Ähnliche Artikel

Agentur TME Top-News,

Im Interview mit Achim Stejskal

Im Vorfeld der Ennstal-Classic 2019 wurde mit dem Leiter Historische Öffentlichkeitsarbeit und Porsche Museum, Herrn Achim Stejskal, über die Porsche-Zusammenarbeit mit der Ennstal-Classic gesprochen. mehr >

Robert May Motorsport, Top-News,

Rallye Weiz mit zwei Weltpremieren

Die Rallye Weiz 2019 kann neben einem sportlichen Topereignis auch mit zwei absoluten Neuerungen auf dem Fahrzeugsektor aufwarten. mehr >

Team Audi Sport ABT Schaeffler Motorsport, Top-News,

Vizetitel und Finalsieg in der Formel E

Audi hat die Formel E bis zur letzten Runde spannend gemacht. Das Team Audi Sport ABT Schaeffler sicherte sich beim Finale in New York die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/2019 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Das letzte Rennen gewann Robin Frijns im Audi e-tron FE05 des Kundenteams Envision Virgin Racing, das Platz drei in der Teamwertung holte. mehr >