Menü
Volkswagen

© Volkswagen

Volkswagen präsentiert 0-Emissionen-Fahrzeug

Vom 22.11. bis 1.12. präsentiert Volkswagen den ID. SPACE VIZZION auf der Los Angeles Auto Show. Der ID. SPACE VIZZION ist ein Zero-Emissions-Vehicle des Konzerns.

Er ist eine Mischung aus Passat und Touareg: Die Größe eines SUVs und die Aerodynamik eines Kombis. Der ID. SPACE VIZZION wird wie alle Fahrzeuge der ID-Familie elektrisch angetrieben. Der SPACE VIZZION hat eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 77 kWh. Die Batterie treibt die Hinterachse über einen Elektromotor an. Ein weiterer Elektromotor mit 75KW sitzt an der Vorderachse. Dadurch, dass beide Motoren zusammenarbeiten,  entfalten sie  eine Kraft von 250 kW, und der ID fährt so mit Allradantrieb vor. Der ID. SPACE VIZZION hat durch seine Effizienz eine Reichweite von 590 km.

Der Name des ID. SPACE VIZZIONs kommt von der auf der Genfer Automobilsalon gezeigten Limousinen-Studie ID. VIZZION. Das Mittelklassemodell der ID-Familie wird wie VWs Bestseller Passat, als Limousine und Variant verfügbar sein. Der ID. VIZZION ist das siebte Mitglied der ID-Familie. Volkswagen ist das erste Unternehmen das eine weitere, elektrische Fahrzeug-Familie neben seinen Benzin,- Diesel,- Gas- und Hybridmodellen auf den Markt bringt, damit sie für jeden Zweck ein Fahrzeug anbieten können. Bis 2050 will Volkswagen ein CO2- neutrales Unternehmen werden. Der ID. SPACE VIZZION wird in der Farbe "Saintly Blue Perleffect" (eine neue weiß Metallic-Farbe, durch die ein blau-violett Schimmer glänzt) und einem hochglanz-schwarz lackiert.

Die Studie basiert auf den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen. Damit ist ein neues Package verbunden, dass die Batterien platzsparend im Fahrzeugboden platziert werden. Durch den nicht vorhandenen Verbrennungsmotor kann die A-Säule weiter Vorne platziert werden. Dadurch wirkt der ID. SPACE VIZZION viel geräumiger. Er ist 4.958mm lang, 1.529mm hoch und 1.897mm breit. Da ein Elektroauto keinen Kühlergrill benötigt, konnten die Designer sich auf Aerodynamik fokussieren.  Deswegen wurden in der Frontstoßstange und zwischen den Scheinwerfern Durchströmungsöffnungen angebracht. Im Interieur wurden Materialien aus nachhaltigen Rohstoffen (z.B. AppleSkin, ein Kunstleder mit einem Anteil von Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion) verwendet. Im ID. SPACE VIZZION wird zudem kein Chrom mehr eingesetzt. Stattdessen kommt ein Lack in Chromoptik zum Einsatz. Im Innenraum befindet sich auch ein AR-Head-up-Display, das durch ein zweites Mini-Display ergänzt wird. Zusätzlich befindet sich in der Mitte des Armaturenbretts ein großes 15,6 Zoll Touchscreen, welches Info-, Entertainment-, Komfort-, Online-Funktionen und Fahrzeugeinstellungen anzeigt. Ein richtiger Schaltknauf ist nicht mehr vorhanden. Die Fahrstufen werden stattdessen über einen Lenkstockhebel eingelegt.

Ähnliche Artikel

DTM Motorsport, Top-News,

Die DTM öffnet die Tribünen

Beim vierten Lauf der schnellsten Tourenwagen der Welt vom 04. bis 06. September in Assen dürfen nach aktuellem Planungsstand am Samstag und Sonntag jeweils 10.000 Zuschauer an die Rennstrecke. mehr >

Techart Tuning, Top-News,

Techart verfeinert die SUV von Porsche

Techart präsentiert ein Tuningprogramm für den neuen Porsche Macan, das das dem SUV eine deutliche Leistungssteigerung bringt, für die neuen Cayenne-Modelle halten die Leonberge eine breite Palette an Felgen bereit. mehr >

TAG Heuer Porsche Formula E Team Motorsport, Top-News,

Im Gespräch mit André Lotterer

Das TAG Heuer Porsche Formula E Team tritt seit dieser Saison in der Formel E Meisterschaft an und konnte mit dem Deutschen André Lotterer einen Top-Fahrer gewinnen, der schon einiges an Erfahrung im Rennsport mitgebracht hat. Nach vielen Jahren im Tourenwagen- und Formelsport konnte Lotterer einige Erfolge für Porsche in der WEC einfahren, jetzt fährt er für die Traditionsmarke in der Formel E ganz vorne mit. Wir haben André Lotterer zwischen den Berlin-Rennen zu einem exklusiven Video-Interview getroffen und mit ihm über die Marken Porsche und TAG Heuer, aber auch über die Zeit während des Corona-Lockdowns und die Schwierigkeiten der sechs Berlin-Rennen gesprochen. mehr >