Menü
ÖAMTC

© ÖAMTC

ÖAMTC-Test: Zehn von zwölf Wallboxen sind "gut"

Zwei Modelle fallen aber mit Sicherheitsmängeln durch

Elektromobilität ist weiter auf dem Vormarsch – und damit steigt auch der Bedarf an Heimladestationen, sogenannten Wallboxen, mit denen das E-Auto zu Hause bequem und sicher geladen werden kann. Der Mobilitätsclub und seine Partner haben zwölf Modelle umfassend geprüft. Markus Kaiser, ÖAMTC-Experte für Elektromobilität, fasst zusammen: "Unter anderem haben wir insgesamt über 400 Ladevorgänge durchgeführt. Das erfreuliche Ergebnis: Es gab nur zwei Ladeabbrüche, die Zuverlässigkeit ist also enorm. Neben dem funktionalen Aspekt war uns die Sicherheit der Produkte besonders wichtig. Zusätzlich flossen Lieferumfang und Montage, die Ausstattung, eine etwaige App-Unterstützung sowie die Datensicherheit in die Beurteilung mit ein."

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zehn von zwölf Testkandidaten erreichten die Note "gut". "Aus österreichischer Sicht ist hervorzuheben, dass mit dem go-eCharger ein heimisches Produkt den ersten Platz belegt", berichtet Kaiser. "Den teilt sich die Box mit dem Wallbox Chargers Commander 2." Beiden gemeinsam ist das sichere und verlässliche Ladeverhalten, Einstellmöglichkeiten per App und direkt an der Box, sowie die generell gute Ausstattung. "Erwähnenswert ist außerdem, dass die österreichische Box das günstigste Produkt im Test ist. Für das Modell von Wallbox Chargers muss man fast doppelt so tief in die Tasche greifen", hält der ÖAMTC-Experte fest. "Unabhängig vom Preis sind aber beide Boxen rundum empfehlenswert – und ganz allgemein zeigt der Test, dass der Preis keine Rückschlüsse auf die Qualität zulässt."

Ähnliches gilt auch für die übrigen mit "gut" bewerteten Wallboxen. Kaiser: "Es ist erstaunlich, wie hoch die Qualität mittlerweile ist. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich zum Teil in Ausstattungsdetails – für Konsument:innen empfiehlt es sich daher, genau zu überlegen, was sie benötigen: Liegt der Fokus eher auf hoher Sicherheit, auf technischen Features wie Ladesteuerung und Komfortfunktionen, eventuell auf einer funktionalen Smartphone-App, auf optischen Anzeigen der Ladedetails oder doch letztendlich am Preis? "Man sollte jedenfalls schon vorab möglichst gut Bescheid wissen, was gebraucht wird und sinnvoll ist. Als Mobilitätsclub stehen wir hier gerne mit Rat und Tat zur Seite", so Kaiser.

Probleme mit integrierter Fehlergleichstrom-Überwachung

Leider ist auch am unteren Ende der Tabelle ein österreichisches Produkt zu finden: Die PC Electric Wallbox GLB wurde als eines von zwei Modellen mit "nicht genügend" bewertet. "Diese Box hat Probleme mit der integrierten Fehlergleichstrom-Überwachung – ein No-Go in Sachen Sicherheit", stellt der ÖAMTC-Experte klar. "Derselbe Mangel führt auch bei der Alfen Eve Single S-line zur negativen Gesamtwertung. Wer also Wert auf Sicherheit legt, sollte diese beiden Boxen meiden, solange die Hersteller nicht nachbessern." Detail am Rande: Eine Wallbox von Alfen wurde bereits beim ÖAMTC-Test 2018 mit "nicht genügend" bewertet – damals wie auch heute mit demselben sicherheitsrelevanten Problem: Die integrierte Fehlergleichstrom-Überwachungseinrichtung löste nicht normgerecht aus.

 

Tipps zu Kauf und Installation einer Wallbox

  • Die Installation ist nichts für Hobby-Elektriker:innen, sondern die Aufgabe einer Fachkraft, die sich neben der Installation der Wallbox selbst auch um die vorgelagerte und richtig dimensionierte Elektroinstallation sowie Absicherung kümmert.
  • Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge sind beim Netzbetreiber anzumelden bzw. sind abhängig von der installierten Leistung auch genehmigungspflichtig.
  • Ein gutes Kabelmanagement samt Steckergarage erleichtert den Umgang mit der Wallbox im Alltag.
  • Vor dem Kauf die Ausstattungswünsche und Komfortfunktionen (z. B. Smartphone-App, integrierter Stromzähler, Ladesteuerung und Stromeinstellungen, Zugriffsschutz, optische Anzeigen usw.) an die Wallbox genau definieren. Auf nicht benötigte Ausstattung sollte man verzichten, da diese die Bedienung erschweren sowie zu Fehlern und Ausfällen führen können.
  • Eine Wallbox ohne fest angeschlagenem Ladekabel, also mit Steckerbuchse, sollte über eine schaltbare Verriegelung des Ladekabels verfügen, damit das Kabel auch in einem frei zugänglichen Bereich wie einem Carport vor Diebstahl gesichert werden kann.
  • Bei Einbindung in eine Photovoltaik-Anlage auf Kompatibilität der Schnittstellen zum bestehenden PV-System achten.

Ähnliche Artikel

Hyundai Top-News,

Hyundai lässt Pony-Coupé-Konzept von Designer Giorgetto Giugiaro aufleben

Hyundai arbeitet mit der italienischen Designfirma GFG Style zusammen, um das Auto, das den Startschuss für die koreanische Automobilproduktion gab, wieder aufleben zu lassen und damit das Markenerbe von Hyundai zu feiern mehr >

Lamborghini Top-News,

Eröffnung der Lamborghini Lounge Doha

Lamborghini hat eine spektakuläre schwimmende Pop-up-Lounge bei The Pearl Doha eröffnet. Die exklusiv für geladene Gäste zugängliche Lounge ist nur vom Yachthafen bei Marsa Arabia aus erreichbar: VIP-Gäste und Lamborghini-Besitzer können dort die Welt von Lamborghini vom 21. November bis zum 18. Dezember erleben. Eine offizielle Eröffnungsveranstaltung mit einer exklusiven Präsentation des Urus Performante für 100 Gäste wurde vom Management von Automobili Lamborghini zusammen mit seinen Händlerpartnern aus der ganzen Region Naher Osten & Afrika ausgerichtet. mehr >

Lamborghini Top-News, Modelle,

Lamborghini Huracán Sterrato Concept: der geborene Rebell

Während sich das Debüt des ersten Supersportwagens für jeden Untergrund nähert, erzählt Lamborghini von der Entstehung des Projekts mehr >