Menü
Christian Schuberth-Mrlik

Dr. Heidelinde Schuberth COVID 19 Beauftragte der Rallye W4, Org. Leiter Christian Schuberth-Mrlik© Christian Schuberth-Mrlik

"Neun Monate Stillstand reichen"

Obwohl die Corona-Ampel keine Zuschauer erlaubt, lässt sich Christian Schuberth-Mrlik nicht daran hindern, die Rallye W4 2020 zu veranstalten / Die Fans werden unter anderem über Internet-TV in das Spektakel im Waldviertel eingebunden

„Genug ist genug!“ Drei berühmte Worte aus der jüngsten österreichischen Polit-Geschichte strapaziert Christian Schuberth-Mrlik, wenn es um die nähere Zukunft des nationalen Rallye-Geschehens geht. „Neun Monate Stillstand reichen. Die Rallye W4 ziehe ich durch.“ Der ursprünglich als Finale zur heimischen Staatsmeisterschaft geplante Lauf im Waldviertel ist für 13./14. November angesetzt, zählt jedoch zu keinem Championat, weil dieses wegen zu weniger Veranstaltungen (heuer konnte ja nur die Jännerrallye als ORM-Lauf gefahren werden) durch Corona verhindert wurde. Womit es 2020 bekanntlich auch keinen Staatsmeister gibt.

„Ob Meisterschafts-Status oder nicht, ist mir egal“, meint der W4-Organisator, „der Hunger nach einer Rallye ist unter den Aktiven so groß, dass ich mir um eine rege Teilnahme keine Sorgen mache.“ Was Schuberth-Mrlik viel wichtiger ist. „Ich möchte eine Art Wegbereiter sein und beweisen, dass eine Rallye trotz aller derzeit widrigen Umstände in Österreich möglich ist.“ Dafür haben er und seine Ehefrau; die praktische Ärztin Dr. Heidelinde Schuberth, den Kurs zum COVID-19-Beauftragten absolviert und ein 26-seitiges Konzept erstellt, das alle notwendigen Maßnahmen vorsieht, um eine Motorsport-Veranstaltung mit Zuschauern zu ermöglichen. Gerade diesem Punkt hat NÖ-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit ihrer Weisung, in orangen Corona-Ampel-Bezirken Publikum bei Sportevents zu verbieten, jedoch einen Riegel vorgeschoben. Christian Schuberth-Mrlik: „Die letztwöchigen Gespräche mit den Behörden waren leider erfolglos. Das heißt, die Rallye W4 kann nur ohne Publikum stattfinden.“ Kämpferischer Nachsatz: „Aber sie findet statt!“ Ein unumstößliches Aus könnte nur ein neuerlicher Lockdown der Regierung bewirken.

Die Rallye W4 2020 wird wieder in drei Bezirken (Horn, Hollabrunn und Krems) gefahren, womit Schuberth-Mrlik vor einer kuriosen Situation steht. „Die beiden Bezirke Horn und Hollabrunn sind laut der Corona-Ampel auf Grün geschaltet, der Raum Krems ist aber orange. Meine Nachfrage in der BH Krems hat ergeben, dass sich daran auch bis November voraussichtlich nichts ändern wird. Es macht aber organisatorisch keinen Sinn, hier Zuschauer zu erlauben und dort nicht. Da kennt sich dann keiner mehr aus. Darum haben wir beschlossen, gleich die komplette Rallye ohne Publikum durchzuziehen. Wir bitten alle Rallye-Fans, sich so wie wir an das Verbot zu halten und uns die Arbeit zu ersparen, dass wir sie dann, so leid uns das auch tut, nach Hause schicken müssen.“

„Wir werden uns freilich penibel an die Vorgaben halten“, erklärt Christian Schuberth-Mrlik, um sich dann doch ein leises Unverständnis nicht zu verkneifen. „Aber man fragt sich dann halt schon, was man von der Meinung aller führenden Virologen bzw. auch des Vortrageden der Covid-19-Beauftragten-Ausbildung halten soll, wenn uns gelehrt wurde, dass im Freiluftbereich die Ansteckungsgefahr nahezu nicht gegeben ist.“

Nichtsdestotrotz lässt sich der Waldviertel-Rallye-Sieger des Jahres 2014 nicht bremsen. Schließlich scheint die Situation rund um die Pandemie ja auch zumindest das nächste erste Halbjahr noch zu beherrschen. Und nachdem die Jännerrallye ja sowieso schon abgesagt ist, könnten vielleicht die Organisatoren der Rebenland- oder Lavanttal-Rallye 2021 vom diesjährigen W4-Konzept profitieren. Denn obwohl also kein Zuschauer Vorort sein darf, ist es Schuberth-Mrliks Ziel, trotzdem jeden einzelnen daran teilhaben zu lassen. Deshalb wurden auch schon Gespräche geführt, um Teile des W4-Laufs 2020 via Internet zu transportieren. „Wir werden den Fans Live-Einstiege und Live-Interviews präsentieren“, verspricht Schuberth-Mrlik. Dafür stehen die junge Online-TV-Crew von NF1, die u. a. auch die letztjährige Wechselland-Rallye gekonnt ins Bild setzte, sowie Peter Bauregger als altbewährter Rallye-Redefluss für Interviews und Informationen aus erster Hand in den Startlöchern. Doch nicht nur das – auch die Bezirksblätter, langjähriger Medienpartner der Traditionsrallye im Waldviertel, arbeitet daran, Live-Interviews und actionreiche Bilder über Social Media (Instagram, …) zu verbreiten. Und last but not least ist es Christian Schuberth-Mrlik auch noch gelungen, Servus TV mit ins Boot zu holen. Der Privatsender, von dem viele Seher behaupten, dass er das beste Programm in Österreich bietet, dreht ebenso einen Beitrag über die Rallye W4 wie natürlich auch der ORF.

Ähnliche Artikel

easyfloor.at Top-News,

Die Boden (R)evolution

Beton ist einer der wichtigsten Baustoffe überhaupt – langlebig und robust bildet er die Basis für fast jedes Bauwerk. Leider haben die Böden jedoch einige Eigenschaften, die mit zunehmendem Altem immer stärker ausgeprägt werden. mehr >

R8 Games Top-News, Lifestyle,

Startet die Motoren: PACER ab heute für PS4 und PC erhältlich

Anti-Gravity-Racer bringt den innovativen, Battle Royale inspirierten Storm-Modus mit sich mehr >

Suzuki Team Austria Motorsport, Top-News,

Saisonabschluss des SUZUKI Cup EUROPE auf dem Hungaroring

Die neuen Meister heißen in der Klasse 1,4 T, Gabor Tim und in der Klasse 1,6, Adam Lengyel mehr >