Menü
Renault Communications

© Renault Communications

Neuer Vorstandsvorsitzender der Renault S.A.

Am Mittwoch, dem 1. Juli 2020, tritt Luca de Meo sein neues Amt als Vorstandsvorsitzender der Renault S.A. und Präsident der Renault S.A.S. an.

Der 52-jährige Italiener war zuletzt Vorstandsvorsitzender von Seat. Die aktuelle Interim-Vorstandsvorsitzende Clotilde Delbos wird zum gleichen Zeitpunkt die Position der Deputy Chief Executive Officer einnehmen.

Luca de Meo wurde 1967 in Italien in Mailand geboren und schloss sein Studium der Betriebswirtschaft in Mailand ab. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Automobilbranche und startete seine Karriere bei Renault. Danach wechselte de Meo zu Toyota Europe und dann zum Fiat-Konzern, wo er die Marken Lancia, Fiat und Alfa Romeo leitete.

2009 wurde Luca de Meo Marketingdirektor sowohl für die Marke Volkswagen Pkw als auch für den Volkswagen Konzern. Im Jahr 2012 übernahm er dann die Position des Vorstandsmitglieds für Vertrieb und Marketing bei der AUDI AG. Vom 1. November 2015 bis Januar 2020 war er Vorstandsvorsitzender von SEAT und Mitglied der Aufsichtsräte Ducati und Lamborghini sowie Vorsitzender des Board of Directors des Volkswagen Konzerns in Italien.

Ähnliche Artikel

RCC-SÜD Top-News, Motorsport,

Favoritensiege beim ARBÖ Doppel RX-Event in Greinbach

Am vergangenen Wochenende wurden die ersten zwei RX-Staatsmeisterschaftsläufe beim ARBÖ Doppel RX-Event im PS RACING CENTER Greinbach mit Zuschauern durchgeführt. Ermöglicht hat diese Veranstaltung der RCC-SÜD mit seinem Obmann Erich PETRAKOVITS durch die Selbstauferlegung eines strengen COVID-19-Präventionskonzeptes. mehr >

Mercedes-AMG Motorsport, Top-News,

DTM startet am Wochenende in die neue Saison: Lucas Auer 2021 Österreichs Speerspitze!

Mit seinem WINWARD Mercedes-AMG GT3 ist der Tiroler in diesem Jahr der einzige Rot-Weiß-Rote Pilot im Titelkampf – „Bin mir dieser Bürde bewußt, werde kämpfen wie ein Löwe“. mehr >

AutoFrey Top-News,

AutoFrey Villach feiert Jubiläum und startet Umbau am Standort

1991 startete das Traditionsunternehmen AutoFrey am Standort Villach: Auf rund 10.000 Quadratmetern entstand im Gewerbegebiet von Villach und damit günstig an der viel frequentierten Kärntner Bundesstraße gelegen der erste BMW-Standort von AutoFrey außerhalb Salzburgs. Aus den 18 motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von damals wurde mittlerweile ein fast 50-köpfiges Team aus Kfz-Technikern, Verkaufsberatern, Disponentinnen, Serviceberatern und Serviceassistentinnen sowie Karosseriebautechnikern und Lackierern. Hauptmarke von AutoFrey Villach ist nach wie vor BMW, zudem werden auch Fahrzeuge der Marke MINI am Standort vertrieben und serviciert, ebenso werden Land Rover Modelle im Service betreut. mehr >