Menü
KTM

© KTM

KTM X-BOW GTX & GT2 starten dieses Jahr

Noch im Jahr 2020 werden 25 Einheiten verfügbar sein, die Auslieferung startet im Herbst

Nach den fulminanten Reaktionen auf die Ankündigung der KTM Sportcar GmbH, mit dem KTM X-BOW GT2 als dritter Hersteller in die neue GT2 Klasse der SRO einsteigen zu wollen, stehen nun weitere Details zum neuesten Leichtgewichtssportwagen von KTM fest. Das gemeinsam mit Reiter Engineering entwickelte Rennfahrzeug wird sowohl als GT2 gefertigt, als auch in Form der Basisversion KTM X-BOW GTX für verschiedenste GT-Rennserien (Langstrecke ebenso wie Sprintrennen) auf den Markt kommen, und dabei direkt von der KTM Sportcar GmbH und ihren nominierten Partnern vertrieben werden.

Der Verkaufsstart erfolgt sofort, dazu wurden nun auch die Preise endgültig fixiert. KTM Vorstand Hubert Trunkenpolz: „Wir haben uns das Wettbewerbsumfeld genau angesehen, zudem konnten wir dank unserer Erfahrung in der Konzeption von Leichtbaufahrzeugen zahlreiche Kostenoptimierungen vornehmen, was uns letztlich eine äußerst interessante Preisgestaltung – 294.000,- EUR (netto) für den KTM X-BOW GT2, 230.000,- EUR (netto) für den KTM X-BOW GTX – ermöglicht. Dabei muss man sich vor Augen halten, dass wir hier ein Leistungsgewicht darstellen, wie es normal nur im Supercar-Segment zu finden ist. Gleichzeitig setzt das Auto aber absolute Maßstäbe in Sachen Effizienz sowie beim vielleicht wichtigsten Aspekt überhaupt, nämlich bei der Sicherheit. Dass unser Auto bei erfolgreicher Homologation durch die SRO nun auch in der absoluten GT-Topliga ‚GT World Challenge Europe Sprint Cup‘ startberechtigt sein wird, ist natürlich eine sensationelle Neuigkeit, die uns sehr große Freude bereitet.“

Michael Wölfling, Geschäftsführer der KTM Sportcar GmbH ergänzt: „Bei rund 1.000 Kilogramm Fahrzeuggewicht und über 500 (GTX) respektive 600 PS (GT2) Leistung brauchen wir keine Vergleiche zu scheuen. Hinzu kommt die Effizienz des hochmodernen Audi Fünfzylinder-Motors, welche dank des Gewichts mit geringstem Verschleiß einhergeht. Und unser Sicherheitskonzept verbindet die Vorteile aus zwei Welten: Einerseits haben wir einen homologierten GT-Käfig, andererseits ein homologiertes Monocoque. Auf Wunsch gibt es den sogenannten ‚Advanced-Sitz“. Dieser trägt dazu bei, dass wir mehr Komfort bieten. Zusätzlich haben wir Canopy und Käfig für mehr Kopffreiheit abgeändert.“

Dazu ist der neue KTM X-BOW GTX bzw. KTM X-BOW GT2 ein richtig großes Auto geworden: Mit 2850 mm besitzt er einen der längsten Radstand im GT-Segment, mit einer Gesamtlänge von 4700 mm und einer Breite von 2040 mm werden die Außenabmessungen auch dem spektakulären Design von KISKA und der technologischen Raffinesse gerecht. Vorbestellungen werden ab sofort angenommen, die Auslieferungen der ersten 25 Fahrzeuge (GTX und GT2) sind für Herbst dieses Jahres geplant.

Ähnliche Artikel

DTM Motorsport, Top-News,

Die DTM öffnet die Tribünen

Beim vierten Lauf der schnellsten Tourenwagen der Welt vom 04. bis 06. September in Assen dürfen nach aktuellem Planungsstand am Samstag und Sonntag jeweils 10.000 Zuschauer an die Rennstrecke. mehr >

Techart Tuning, Top-News,

Techart verfeinert die SUV von Porsche

Techart präsentiert ein Tuningprogramm für den neuen Porsche Macan, das das dem SUV eine deutliche Leistungssteigerung bringt, für die neuen Cayenne-Modelle halten die Leonberge eine breite Palette an Felgen bereit. mehr >

TAG Heuer Porsche Formula E Team Motorsport, Top-News,

Im Gespräch mit André Lotterer

Das TAG Heuer Porsche Formula E Team tritt seit dieser Saison in der Formel E Meisterschaft an und konnte mit dem Deutschen André Lotterer einen Top-Fahrer gewinnen, der schon einiges an Erfahrung im Rennsport mitgebracht hat. Nach vielen Jahren im Tourenwagen- und Formelsport konnte Lotterer einige Erfolge für Porsche in der WEC einfahren, jetzt fährt er für die Traditionsmarke in der Formel E ganz vorne mit. Wir haben André Lotterer zwischen den Berlin-Rennen zu einem exklusiven Video-Interview getroffen und mit ihm über die Marken Porsche und TAG Heuer, aber auch über die Zeit während des Corona-Lockdowns und die Schwierigkeiten der sechs Berlin-Rennen gesprochen. mehr >