Menü
KTM

© KTM

KTM X-BOW GTX & GT2 starten dieses Jahr

Noch im Jahr 2020 werden 25 Einheiten verfügbar sein, die Auslieferung startet im Herbst

Nach den fulminanten Reaktionen auf die Ankündigung der KTM Sportcar GmbH, mit dem KTM X-BOW GT2 als dritter Hersteller in die neue GT2 Klasse der SRO einsteigen zu wollen, stehen nun weitere Details zum neuesten Leichtgewichtssportwagen von KTM fest. Das gemeinsam mit Reiter Engineering entwickelte Rennfahrzeug wird sowohl als GT2 gefertigt, als auch in Form der Basisversion KTM X-BOW GTX für verschiedenste GT-Rennserien (Langstrecke ebenso wie Sprintrennen) auf den Markt kommen, und dabei direkt von der KTM Sportcar GmbH und ihren nominierten Partnern vertrieben werden.

Der Verkaufsstart erfolgt sofort, dazu wurden nun auch die Preise endgültig fixiert. KTM Vorstand Hubert Trunkenpolz: „Wir haben uns das Wettbewerbsumfeld genau angesehen, zudem konnten wir dank unserer Erfahrung in der Konzeption von Leichtbaufahrzeugen zahlreiche Kostenoptimierungen vornehmen, was uns letztlich eine äußerst interessante Preisgestaltung – 294.000,- EUR (netto) für den KTM X-BOW GT2, 230.000,- EUR (netto) für den KTM X-BOW GTX – ermöglicht. Dabei muss man sich vor Augen halten, dass wir hier ein Leistungsgewicht darstellen, wie es normal nur im Supercar-Segment zu finden ist. Gleichzeitig setzt das Auto aber absolute Maßstäbe in Sachen Effizienz sowie beim vielleicht wichtigsten Aspekt überhaupt, nämlich bei der Sicherheit. Dass unser Auto bei erfolgreicher Homologation durch die SRO nun auch in der absoluten GT-Topliga ‚GT World Challenge Europe Sprint Cup‘ startberechtigt sein wird, ist natürlich eine sensationelle Neuigkeit, die uns sehr große Freude bereitet.“

Michael Wölfling, Geschäftsführer der KTM Sportcar GmbH ergänzt: „Bei rund 1.000 Kilogramm Fahrzeuggewicht und über 500 (GTX) respektive 600 PS (GT2) Leistung brauchen wir keine Vergleiche zu scheuen. Hinzu kommt die Effizienz des hochmodernen Audi Fünfzylinder-Motors, welche dank des Gewichts mit geringstem Verschleiß einhergeht. Und unser Sicherheitskonzept verbindet die Vorteile aus zwei Welten: Einerseits haben wir einen homologierten GT-Käfig, andererseits ein homologiertes Monocoque. Auf Wunsch gibt es den sogenannten ‚Advanced-Sitz“. Dieser trägt dazu bei, dass wir mehr Komfort bieten. Zusätzlich haben wir Canopy und Käfig für mehr Kopffreiheit abgeändert.“

Dazu ist der neue KTM X-BOW GTX bzw. KTM X-BOW GT2 ein richtig großes Auto geworden: Mit 2850 mm besitzt er einen der längsten Radstand im GT-Segment, mit einer Gesamtlänge von 4700 mm und einer Breite von 2040 mm werden die Außenabmessungen auch dem spektakulären Design von KISKA und der technologischen Raffinesse gerecht. Vorbestellungen werden ab sofort angenommen, die Auslieferungen der ersten 25 Fahrzeuge (GTX und GT2) sind für Herbst dieses Jahres geplant.

Ähnliche Artikel

Union Glashütte Top-News, Lifestyle,

Sportlich im Vintage-Style

Union Glashütte findet den richtigen Ton und zeigt die Belisar Zeitzone im coolen Look für Abenteurer: Dazu kombiniert die Glashütter Marke ein olivgrünes Zifferblatt mit attraktivem Farbverlauf und ein robustes Ziegenled erband. Während die zweite Zeitzone ein praktisches Feature für moderne Reisende ist, zitiert das Design nostalgische Vorbilder von ganz eigener Eleganz. mehr >

Gruppe C GmbH Top-News, Motorsport,

ZWEITER LAUF DES KTM X-BOW CUP

165 Teams, mehr als 30 GT3-Fahrzeuge, dennoch zwei KTM X-BOW GTX in den Top-30 mehr >

DTM Top-News, Motorsport,

DTM-Test in der Lausitz: Götz, Albon und Lawson geben das Tempo vor

Fahrer aus sieben Nationen auf den ersten sieben Plätzen mehr >