Menü
Audi

© Audi

Kompakter Ausnahmesportler für Individualisten

Der Sport-SUV im kompakten Segment wirkt jetzt noch frischer: Audi hat den SQ2 erneuert. Sein Auftritt ist – auch dank der neuen Scheinwerfer und Stoßfänger – noch sportlicher und markanter geworden.

Seit seinem Debüt vor zwei Jahren hat sich der SQ2 als Charaktertyp profiliert: Er ist ein dynamischer Kompakt-SUV für Individualisten, die Wert auf eigenständiges Design, hohen Nutzwert und Fahrdynamik legen. Die Eckdaten sprechen für sich: 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden, Topspeed 250 km/h, durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch im NEFZ-Zyklus nur 7,7 Liter pro 100 Kilometer. 

Sportlicher Allrounder in Topform: der 2.0 TFSI

Der 2.0 TFSI schöpft seine Kraft aus 1.984 cm3 Hubraum und ist ein sportlicher Allrounder. Er arbeitet in vielen Audi-Modellen – im SQ2 leistet er 300 PS und stellt auf einem breiten Plateau von 2.000 bis 5.300 1/min durchgehend 400 Nm Drehmoment bereit. Der Turbo-aufgeladene Vierzylinder hängt hervorragend am Gas, sein Klang wird mit zunehmender Drehzahl immer voller – auch dank der Schaltklappen in der Abgasanlage. Der 2.0 TFSI hat fortschrittliche Technologien für Kraft und Effizienz an Bord. Das Audi valvelift system (AVS) schaltet den Hub der Auslassventile je nach Bedarf in zwei Stufen um.

Damit optimiert es den Ladungswechsel speziell im unteren Drehzahlbereich: Die bessere Anströmung des Turboladers mit Abgas führt zu einem agilen Ansprechverhalten und zu kraftvollem Drehmomentaufbau. Ein aufwändiges Thermomanagement steuert die Kühlwasserströme, der in den Zylinderkopf integrierte Abgaskrümmer trägt zum raschen Warmlauf und damit zum frühen Anspringen der Abgasnachbehandlung bei. Selbstverständlich hält der Audi SQ2 die Grenzwerte der neuen Abgasnorm Euro 6 AP ein.

Fahrspaß und Fahrsicherheit: die Siebengang S tronic und der quattro-Antrieb

Die Siebengang S tronic ist Serie im Q2-Topmodell. Ihre unteren Gänge sind sportlich kurz übersetzt, der siebte verbrauchssenkend lang. Der Fahrer kann das blitzschnell schaltende Doppelkupplungsgetriebe in den Modi D oder S betreiben oder selbst schalten. Wenn das System Audi drive select im Modus efficiency arbeitet, öffnet im Schubbetrieb die Kupplung, und der kompakte Sport-SUV rollt im Freilauf.

Der Allradantrieb quattro verleiht dem aufgefrischten Audi SQ2 das entscheidende Plus an Dynamik und Stabilität. Seine elektrohydraulisch betätigte Lamellenkupplung verteilt die Momente stufenlos zwischen den Achsen. Wenn die vorderen Räder Traktion verlieren, leitet die Kupplung sie innerhalb weniger Millisekunden vollständig nach hinten. Im SQ2 arbeitet die Lamellenkupplung der neuesten Generation, viele Verbesserungen – etwa an den Lagern und der Ölversorgung – steigern ihre Effizienz. Die Pumpe erhielt einen verschleißarmen bürstenlosen Elektromotor als Antrieb. Die ganze Kupplung ist knapp ein Kilogramm leichter als das Bauteil im Vorgängermodell, unter anderem durch die Integration des Steuergeräts in das Kupplungsgehäuse.

Unverändert hoch geblieben ist der Fahrspaß, den der elektronisch geregelte quattro-Antrieb vermittelt. Sobald der Fahrer bei sportlicher Fahrweise einlenkt, kann die Kupplung einen Teil der Momente auf die Hinterachse leiten und damit die Dynamik steigern. Beim Lastwechsel erlaubt das quattro-Management ein gezieltes Eindrehen, und beim Drift auf einer Oberfläche mit niedrigem Reibwert gewährt es maximale Kontrolle und Verlässlichkeit. Die radselektive Momentensteuerung rundet das Handling durch winzige Bremseingriffe an den entlasteten kurveninneren Rädern ab.

Dynamischer Charakter: Fahrwerk und Lenkung im Audi SQ2

Das S-Sportfahrwerk des Audi SQ2 legt die Karosserie um 20 Millimeter tiefer. Die serienmäßige Progressivlenkung ist so verzahnt, dass ihre Übersetzung mit zunehmendem Einschlag immer direkter wird. Das macht den SQ2 noch agiler – beim Rangieren, im Stadtverkehr und in engen Kurven.

Zum Serienumfang des sportlichen Kompakt-SUV gehört auch das Fahrdynamiksystem Audi drive select, das die Profile „auto“, „comfort“, „dynamic“, „efficiency“ und „individual“ zur Wahl stellt. Es ändert die Charakteristik der Lenkung, der Siebengang S tronic, des Motors und weiterer Systeme. Per Tastendruck kann der Fahrer die Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC) in einen Offroad-Modus versetzen.

Serienmäßig fährt der Audi SQ2 auf 18-Zoll-Leichtmetallrädern mit Reifen im Format 235/45 am Audi-Stammsitz Ingolstadt vom Band. Im Programm von Audi und der Audi Sport GmbH gibt es auch 19-Zöller mit Reifen der Dimension 235/40. Die großen Bremsen haben an der Vorderachse 340 Millimeter Durchmesser, hinten sind es 310 Millimeter. Ihre Sättel tragen S-Badges und werden auf Wunsch rot lackiert.

Charaktertyp mit Ecken und Kanten: das Exterieurdesign

Mit seinen Ecken und Kanten ist der 4,21 Meter lange Audi SQ2 ein echter Charaktertyp. Bei der Überarbeitung hat sein Design noch mehr Ausdruck gewonnen. Der achteckige Singleframe ist jetzt etwas niedriger, in seinem Einsatz bilden die Lamellen das Polygon-Motiv ab, das das gesamte Auto prägt. Zwischen dem Grill und der Motorhaube liegen schmale Schlitze. Breite Rahmen, in Selenitsilber lackiert, fassen die großen angedeuteten Lufteinlässe ein.

LED-Scheinwerfer sind Serie, alternativ montiert Audi die neuen Matrix LED-Scheinwerfer. In einem gemeinsamen Modul sind sieben Einzel-LEDs untergebracht. Das intelligentgeregelte Fernlicht, das sie abstrahlen, leuchtet die Straße immer so hell wie möglich aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Zehn weitere Leuchtdioden, die hinter rautenförmigen Optiken liegen, generieren das Tagfahrlicht. Unabhängig davon erzeugen sieben LEDs das dynamische Blinklicht. Am Heck sind LED-Leuchten Serie, bei Ausstattung mit den Matrix LED-Scheinwerfern ebenfalls mit dynamischem Blinklicht. In diesem Fall präsentieren die Scheinwerfer und Heckleuchten beim Ent- und Verriegeln des Autos dynamische Lichtinszenierungen.

In der Seitenansicht des erneuerten Audi SQ2 setzen die Spiegelgehäuse in Aluminiumoptik, die Leisten an den Schwellern, der Dachkantenspoiler und die silbernen Blades auf den C-Säulen Akzente. Der Heckstoßfänger mit seinen fünfeckigen Polygonen variiert das Designmotiv der Frontschürze, je zwei Abgas-Endrohre werden vom Diffusoreinsatz eingefasst. Hinter der Heckklappe liegt ein Gepäckraum, der je nach Stellung der Fondlehnen 355 bis 1.000 Liter Volumen bietet.

Der Lackfächer des Q2-Topmodells enthält zehn Farben, optional sind die Anbauteile in kontrastierendem Manhattangrau lackiert. Die Blades auf den C-Säulen sind in Selenitsilber, Wagenfarbe, Manhattangrau, Platinumgrau und Brillantschwarz erhältlich. Im Optikpaket schwarz sind der Singleframe, die Gitter der Lufteinlässe und der Diffusor in glänzendem Schwarz lackiert, die Stoßfänger tragen eine Kontrastlackierung. Das SQ2-Exterieurpaket bezieht zudem die Spiegelgehäuse, das Blade auf der C-Säule und die Endrohr-Blenden in die schwarze Optik ein. Der Dachkantenspoiler besitzt hier eine spezielle Kontur, an den Türen sind quattro-Schriftzüge auf Folien aufgebracht.

Dunkle Töne, noble Materialien: der Innenraum

Wie bei allen S-Modellen von Audi dominieren im Innenraum des SQ2 dunkle Farbtöne und besonders hochwertige Oberflächen. Der Dachhimmel ist in schwarz gehalten, an den Türtafeln ist ein neues, haptisch angenehmes Material im Einsatz. Die Pedalkappen und die Fußstütze sind aus Edelstahl gefertigt, die beleuchteten Einstiegsleisten tragen S-Logos. Beim Einschalten der Zündung erscheinen auf den Displays S-spezifische Start-Screens.

Im sportlichsten Q2-Modell sind alle Ausstattungen in Paketen zusammengefasst, bei den Bezügen und Farben sind es vier Pakete. Zur Wahl stehen eine Kombination aus Stoff und Leder, reines Leder Feinnappa, auf Wunsch mit Rautensteppung, und ein Mix aus Leder und dem Microfasermaterial Dinamica, das Alcantara ablöst. Optisch und haptisch ähnelt es Veloursleder, es besteht jedoch zu großen Teilen aus recyceltem Polyester, das beispielsweise aus Textilien und PET-Flaschen stammt. Akzentstreifen und Kontrastnähte verfeinern die Sitze, die Farben heißen Felsgrau, Schwarz und Magmarot. Eine große Ausnahme im Segment ist die von innen beleuchtete Dekorleiste.

Neue Struktur: Bedienung und Anzeige, Pakete und Ausstattung

Serie im Audi SQ2 sind eine Klimaautomatik, ein Sport-Multifunktionslenkrad und die Sportsitze. Die optionalen Komfortausstattungen sind in die Pakete Klimatisierung, Komfort, Funktion, Interieur, Infotainment, Dynamik und Assistenzsysteme gebündelt. Bei der Bedienung und beim Infotainment reicht das Angebot bis zum Audi virtual cockpit, das sich auf eine Sport-Ansicht umschalten lässt, und zur MMI Navigation plus (erhältlich im Navigationspaket). Sie wird über einen Dreh-Drücksteller auf der Mittelkonsole bedient.

Das Top-Infotainmentsystem holt die Services von Audi connect mit LTE plus-Geschwindigkeit an Bord, ein WLAN-Hotspot bindet die mobilen Endgeräte der Passagiere an. Neu sind die Dienste von Audi connect Notruf & Service und von Audiconnect Remote & Control, die beide zum Serienumfang gehören. Mit ihnen kann der Besitzer beispielsweise das Auto aus der Ferne verriegeln oder den Kraftstoffstand abfragen. Dafür nutzt er die ebenfalls kostenlose myAudi App auf seinem Smartphone. Das Audi smartphone interface, die Audi phone box und das Bang & Olufsen Premium Sound System komplettieren das Infotainment-Programm.

Noch souveräner unterwegs: die Fahrerassistenzsysteme

Auch bei den Fahrerassistenzsystemen liegt der kompakte Audi SQ2 in seinem Segment weit vorne. Serienmäßig hat er das Sicherheitssystem Audi pre sense front an Bord. Es kann dazu beitragen, drohende Unfälle mit Fußgängern, Radfahrern oder anderen Fahrzeugen vor dem Auto zu vermeiden oder ihre Schwere zu lindern.

Neu bei den optionalen Systemen ist der adaptive Fahrassistent, der den Fahrer in vielen Situationen beim Beschleunigen, Verzögern und Lenken innerhalb der eigenen Spur unterstützen kann. Um die Querführung aufrecht zu erhalten, muss der Fahrer lediglich das kapazitive Lenkrad, das zum System gehört, leicht berühren und damit seine Aufmerksamkeit nachweisen. Im Zusammenspiel mit der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung sorgt der adaptive Fahrassistent dafür, dass das Auto in gewissen Situationen – etwa vor Tempolimits und Ortsschildern – selbsttätig verzögert. Sobald der limitierte Bereich endet, beschleunigt er den SQ2 wieder. Der Parkassistent, ein weiteres optionales System, steuert den Sport-SUV selbsttätig in eine Lücke und wieder hinaus.

Ähnliche Artikel

Porsche Motorsport Motorsport, Top-News,

Neue Rennstrecken, neues Auto, neue Teams

Der vorläufige Terminkalender des Porsche Mobil 1 Supercup 2021 umfasst acht Rennen. Auch in seiner 29. Saison tritt der internationale Markenpokal mit dem Porsche 911 GT3 Cup ausschließlich im Rahmen der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft an. mehr >

Hamilton Watch Lifestyle, Top-News,

Neue Automatikmodelle im sportlichen Retro-Stil

Mit dem Intra-Matic Automatic Chronograph 40 mm und der Intra-Matic Automatic 40 mm präsentiert Hamilton zwei Modelle, die Moderne und Tradition gekonnt miteinander verbinden. mehr >

Ford Otosan / AVL Top-News,

Ford Otosan und AVL entwickeln autonome Fahrlösungen

AVL und Ford Otosan machen den nächsten Schritt in ihrer langfristigen Zusammenarbeit zur Entwicklung eines autonomen Lkw. Nach der erfolgreichen Demonstration von Lkw-Platooning im Herbst 2019 konzentrieren sich die Partner nun auf das hochautomatisierte Fahren auf Autobahnen. mehr >