Menü
Hothess Style

© Hothess Style

Keferböck/Minor starten mit Top-Design in der neuen WRC2-Weltmeisterschaft

Mit noch schärferem Design und das brandneue Rally Game „K4 Rally“ bewerbend, zünden Johannes Keferböck und Ilka Minor bei der Rallye Monte Carlo einen ŠKODA FABIA Rally2 evo der Edition 120.

Mit einem brandneuen, noch mehr Tiefe, noch mehr Darkness verströmenden Design, welches auch das Logo des neuen Rally Games „K4 Rally“ beinhaltet, werden Johannes Keferböck und Ilka Minor beim Auftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), bei der legendären Rallye Monte Carlo (20. bis 23. Jänner 2022) vertreten sein.

Dem Release dieses außergewöhnlichen Internet-Games wurde auch der Teamname für die kommende Saison gewidmet: Keferböck/Minor treten 2022 als K4 RALLY TEAM an. Bei der Monte startet das bestens eingespielte Duo in der neuen WRC2-Weltmeisterschaft, in der nun alle Rally2-Fahrzeuge gewertet werden.

Edel-ŠKODA des vertrauten Einsatzteams

Gezündet wird natürlich wieder ein ŠKODA FABIA Rally2 evo - und zwar ein ganz besonderes Exemplar aus der erlesenen Edition 120, mit der ŠKODA Motorsport bestimmte Kunden ehrt. Zu ihnen gehört auch Keane Motorsport - jenes tschechische Team also, das in den letzten Jahren für die Einsätze des Vizestaatsmeisters 2018 verantwortlich zeichnete.

Während die Jännerrallye, bei der Johannes Keferböck 2018 einen Sensationssieg feiern konnte, wegen der Corona-Pandemie auf Februar verschoben werden musste, scheint die Rallye Monte Carlo gesetzt zu sein. Johannes nickt: „Ich habe keinerlei Bedenken, dass die Monte nicht wie geplant stattfinden wird.“

Keferböck/Minor im Vorjahr auf P7 der WRC3

Schließlich konnte der Klassiker unter den Rallyes auch im Vorjahr abgehalten werden, wenn auch ohne Publikum. Und auch im Vorjahr waren Keferböck/Minor bereits bei der Monte am Start und konnten in der damals für private Rally2-Fahrzeuge ausgeschriebenen WRC3 Platz sieben belegen - nachdem es im Vorfeld an Dramatik nicht mangelte, weil ein erster Test Ilka Minor als coronapositiv auswies und der Aufschrieb zunächst mit Christina Ettel erstellt werden musste, ehe Ilka nach einem weiteren, negativen Test in Monte Carlo übernehmen konnte.

Einen Vorteil wird die Teilnahme im Vorjahr allerdings nicht ergeben, denn Johannes weiß: „Es sind heuer fast alle Strecken komplett neu - es soll maximal eine Prüfung aus dem Vorjahr gefahren werden. Das Fahrerlager befindet sich diesmal direkt am Hafen von Monte Carlo, dorthin kehren wir also jeden Tag zurück.“ Und: Es gibt eine Art Comeback der „Nacht der langen Messer“ - Johannes erklärt: „Der Start der Rallye erfolgt am Donnerstag direkt vor dem legendären Casino - ab 20 Uhr werden dann zwei Sonderprüfungen absolviert, eine führt angeblich über den Col de Turini.“

Neue WRC2: Messen mit den Werksteams

Während in der Königsklasse der WRC die neuen Rally1 Hybrid-Autos ihr Debüt geben und damit eine völlig neue Ära in der WM einläuten werden, rechnet man in der neuen WRC2-Weltmeisterschaft mit einem großen und vor allem stark besetzten Starterfeld. Johannes: „Es starten ja auch die Werksteams in der WRC2 - ich erwarte dort eine wahre ŠKODA-Armada und es werden Top-Piloten wie ein Andreas Mikkelsen oder ein Chris Ingram erwartet.“

Um optimal vorbereitet zu sein, wird das neue K4 RALLY TEAM bereits am Sonntag, den 16. Jänner einen Test in der Gegend rund um Gap abhalten: „Da beim Shakedown nur die neuen Rally1-Fahrzeuge starten dürfen, war es uns wichtig, uns einen Testtag vor der Besichtigung zu sichern. Wir wollen diese geschichtsträchtige Ausgabe der Rallye Monte Carlo mit der bestmöglichen Vorbereitung in Angriff nehmen. Ich kann es kaum erwarten, in dem sicher erstklassigen WRC2-Feld an den Start zu gehen.“

Ähnliche Artikel

K4 RALLY TEAM Top-News, Motorsport,

Das K4 RALLY TEAM bei der Rallye Monte Carlo

Rallyevirus, Motivationsspritze und warum Freundschaften immer eine Rolle spielen mehr >

Audi Top-News, Motorsport,

Audi RS Q e-tron bei der Rallye Dakar

Der bislang komplexeste Rennwagen in der Geschichte von Audi hat seine Feuertaufe bei der Rallye Dakar mit Bravour bestanden. Alle drei Audi RS Q e-tron bewältigten bei ihrem Debüt in Saudi-Arabien die härteste Offroad-Rallye der Welt. In der Summe haben sie rund 24.000 Wüstenkilometer hinter sich gebracht – fast das Dreifache jener 8.700 Testkilometer, die Audi zuvor absolviert hat. Mattias Ekström/Emil Bergkvist kamen bei einer anspruchsvollen Ausgabe des Wüsten-Klassikers als bestes Audi-Fahrerteam auf Platz neun in Dschidda ins Ziel. Mit der Ankunft der Elektromobilität hat Audi im Offroad-Rallyesport ein neues Zeitalter eingeläutet. mehr >

Christian Böhm ON-Tour - Auto, Top-News,

Mit dem Mercedes GLE zum Skifahren nach Obertauern

Wir wollten Anfang Dezember nicht nur in eines der besten Skigebiete Österreichs, sondern auch in einen österreichischen Traditionsbetrieb. Also ab ins Fünfsternehaus Kesselspitze, wo wir angenehm überrascht wurden. mehr >