Menü
Graf von Faber-Castell

© Graf von Faber-Castell

Graf von Faber-Castell: Pen of the Year 2021

Als limitierte Auflage erzählt jede Pen of the Year Edition von Epochen und Völkern, deren Taten die Entwicklung der Menschheit und ihrer Kultur entscheidend geprägt haben.

König Artus, der heilige Gral, das Schwert Excalibur: Wörter und Begriffe, die einen sofort entführen in die Welt der Abenteuer und Kämpfe, der Legenden und Geschichten, der Tugend und Tapferkeit. Dieses sagenumwobene Reich der Ritter, das die Fantasie so wundervoll beflügeln kann, hat Graf von Faber-Castell zum Pen of the Year 2021 inspiriert.  

Dass der Pen of the Year 2021 nun den Helden des Mittelalters gewidmet ist, hat auch mit der Geschichte Faber-Castells zu tun: Das Unternehmen, das vor 260 Jahren gegründet wurde, verdankt seine unverwechselbare Identität auch dem adeligen Namen und der jahrhundertelangen Tradition, in der die Grafen und Herren zu Castell mit ritterlichen Tugenden wie Tapferkeit und Fürsorge für ihre Untertanen einstanden. Sinnbild dafür ist das charakteristische Faber-Castell-Motiv mit den beiden kämpfenden Rittern, die statt Lanzen Bleistifte schwingen.

Design, Details und Verarbeitung der edlen Schreibgeräte wurden der Symbolik, den Rüstungen und den Waffen der Ritter nachempfunden. So erinnert die Kappe des Pen of the Year 2021 mit ihrer matten, anthrazitgrauen Oberfläche und einer widerstandsfähigen PVD-Beschichtung aus Titan an die filigrane Struktur eines Kettenhemdes. Die titanveredelten Endstücke auf Kappenkopf und am Schaftabschluss erinnern an die charakteristischen Turmzinnen der Burgen. Das Ankerkreuz, das im Mittelalter als Zeichen der Hoffnung galt, ist im Kappenkopf zu sehen.

Licht und Wahrheit wurden durch einen wertvollen, tiefroten Edelstein verkörpert: den Granat. Weil er wegen seiner Härte und hohen Lichtbrechung besonders intensiv strahlte, wurde er damals auch „Karfunkel“ genannt. Diesen einzigartigen Effekt gibt ein mit Sonnenschliff facettierter Granat im Abschlussknopf des Pen of the Year perfekt wieder.

Der Schaft des Pen of the Year 2021 wurde dem ritterlichen Schwert nachempfunden und ist aus Damaszenerstahl gefertigt. Durch zwei Hohlkellen wirkt seine Kontur noch eleganter und dynamischer. Damit das Schwert stets sicher und gezielt gehandhabt werden konnte, wurde das Schwertheft seinerzeit mit einem stabilen Lederband umwickelt. Beim Pen of the Year 2021 findet dieses Element seine Entsprechung im braun lackierten, markant geriffelten Griffstück, das festen Halt und gleichmäßigen Schreibschwung garantiert.

Die 18 Karat Goldfeder des Pen of the Year 2021 ist mit Ruthenium beschichtet und in den vier Federbreiten M, F, B und BB erhältlich.

Der Pen of the Year „Ritter” wird in einer schwarzen, hochglänzend polierten Holzschatulle aufbewahrt.

Die Auflage der Edition ist auf 375 Füllfederhalter und 125 Tintenroller limitiert. Ein Zertifikat mit der Unterschrift von Charles Graf von Faber-Castell bescheinigt die Limitierungen

Die Pen of the Year 2021 Schreibgeräte sind ab Dezember 2020 im ausgewählten Fachhandel erhältlich. Bezugsquellen unter: www.graf-von-faber-castell.at

Preise (UVP):
Füllfederhalter, limitiert auf 375 Stück, EUR 4.800,-
Tintenroller, limitiert auf 125 Stück, EUR 4.500,-

Ähnliche Artikel

Porsche Motorsport Motorsport, Top-News,

Neue Rennstrecken, neues Auto, neue Teams

Der vorläufige Terminkalender des Porsche Mobil 1 Supercup 2021 umfasst acht Rennen. Auch in seiner 29. Saison tritt der internationale Markenpokal mit dem Porsche 911 GT3 Cup ausschließlich im Rahmen der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft an. mehr >

Bell & Ross Lifestyle,

White Camo

In dieser auf 999 Stück limitierten Auflage der neuesten Bell & Ross Uhr ist das Zifferblatt mit CAMO-Muster mit einem Patchwork aus Weiß, Dunkelgrau und Hellgrau gestaltet und findet seine Inspiration in der Welt der alpinen Soldateneinheiten. mehr >

Hamilton Watch Lifestyle, Top-News,

Neue Automatikmodelle im sportlichen Retro-Stil

Mit dem Intra-Matic Automatic Chronograph 40 mm und der Intra-Matic Automatic 40 mm präsentiert Hamilton zwei Modelle, die Moderne und Tradition gekonnt miteinander verbinden. mehr >