Menü
Nissan

© Nissan

Der Duft von Autos: der neue Nissan Qashqai

Geruchsingenieure testen Interieur-Materialien unter realen Bedingungen.

Immer der Nase nach: Der optimale Innenraumduft ist ein entscheidendes Kriterium im Design-, Entwicklungs- und Testprozess neuer Fahrzeuge. Die Ingenieure bei Nissan setzen alles daran, den richtigen Neuwagengeruch zu entwickeln und damit für ein positives Erlebnis an Bord zu sorgen.

Peter Karl Eastland ist leitender Ingenieur für Geruchsbewertung im Nissan Technical Centre Europe. Er spielt eine ziemlich außergewöhnliche Rolle bei der Entwicklung der europäischen Fahrzeugpalette der japanischen Marke.

Beim neuen Qashqai, der im Juli auf den europäischen Markt kam, legte Nissan besonderes Augenmerk darauf, das Ambiente an Bord des neuen Crossovers zu verbessern – von der Ausstattung und Verarbeitung über die eingesetzten Materialien bis hin zur benutzerfreundlichen Technologie. Dabei musste sichergestellt werden, dass keine unangenehmen Gerüche auftreten, die die positive Stimmung während der Fahrt beeinträchtigen.

Peter Karl Eastland hat einerseits einen Masterabschluss in Chemie mit Schwerpunkt Forensik an der britischen Leicester Universität, andererseits verfügt er über einen extrem ausgeprägten Geruchssinn. Eine Gabe, die ihm bereits in jungen Jahren bewusst wurde.

Nachdem er 2016 ins Nissan Graduate Trainee Scheme gekommen war, stellte sich sein außergewöhnliches olfaktorisches Talent als ideale Voraussetzung für die Rolle des leitenden Geruchsbewertungsingenieurs heraus. Zusammen mit einem Team von weiteren Ingenieuren und Technikern ist er heute bei Nissan dafür verantwortlich, dass der Geruch an Bord von Neuwagen positiv auffällt.

„Wir wollen dem Kunden das beste sensorische Erlebnis bieten“, erklärt Eastland. „Während sich Geschmäcker und Vorlieben im Laufe der Zeit verändern, bleibt der Geruch beständig. Daher ist es unsere Aufgabe, dass die von uns verwendeten Materialien stets einwandfrei riechen und dass alle Sinne harmonieren. Der Bewertungsprozess eines Neuwagengeruchs verbindet objektive und subjektive Beurteilungen – mit dem Ziel, den perfekten Duft zu finden.“

„Während der gesamten Entwicklungsphase eines Fahrzeugs wird monatelang daran gearbeitet, die verwendeten Materialien und Stoffe – darunter auch Kunst- und Klebstoffe – sorgfältig zu analysieren”, sagt David Moss, Senior Vice President, Region Research & Development. „Damit stellen wir sicher, dass sie in ihrer Kombination keinen unangenehmen Geruch erzeugen. Für uns ist das ein wichtiger Faktor, um das Fahrerlebnis eines neuen Nissan genau so zu gestalten, wie unsere Kunden es erhoffen und erwarten.“

In Zusammenarbeit mit den Entwicklungs- und Fertigungsabteilungen von Nissan testen Peter Karl Eastland und sein Team alle Stoffe verschiedenen Bedingungen, darunter das aufwendig produzierte Premium-Leder mit 3D-Diamant-Steppdesignunter, um reale Umgebungen nachzubilden. Dabei werden auch chemische Eigenschaften wie Temperaturveränderungen der einzelnen Materialien berücksichtigt.

Stellt sich heraus, dass ein potenzielles neues Material das gesamte Ambiente im Innenraum negativ beeinflusst, suchen Eastland und seine Kollegen nach Alternativen. „Bei jeder Veränderung oder jedem neuen Design müssen wir die einzelnen Gerüche und ihr Zusammenspiel neu bewerten“, so Eastland.

Peter Karl Eastland ist nicht der einzige Geruchsexperte bei Nissan – rund um den Globus arbeitet er mit Teams in Atsugi (Japan) und Farmington Hills (USA) zusammen, um einen globalen Standard für die Geruchsbewertung bei Nissan sicherzustellen. Dies unterstreicht die Liebe zum Detail, mit der der Automobilhersteller gewährleistet, dass seine Produktpalette den höchsten Qualitätsstandards entspricht.

„Für mich besteht die Freude an der Arbeit darin, dass ich mit sehr talentierten Menschen zusammenarbeite, die in ihrem jeweiligen Bereich absolute Spezialisten sind. Ich würde es als eine Osmose von Wissen beschreiben. Ich genieße es, von allen Ingenieuren und Technikern wesentliche Erkenntnisse zu erhalten, während wir gemeinsam an den feinsten Details arbeiten. Wir sorgen dafür, dass ein neuer Nissan jedes Mal, wenn unsere Kunden ihr Fahrzeug fahren, ein Gefühl der Zufriedenheit und der Freude auslöst", erklärte er.

Weitere Details über die Arbeit von Peter Karl Eastland und darüber, was es braucht, um eine gut ausgebildete Nase zu haben, zeigt folgendes Video: https://www.youtube.com/watch?v=OTB9dv8m9xQ

Ähnliche Artikel

 Karin Oftner/Auto Stahl Top-News,

Auto Stahl präsentiert mit neuer Unternehmenszentrale in 1220 Wien das Autohaus der Zukunft

Mit der Gründung von Auto Stahl in den 1950er-Jahren wurde der Grundstein für eine beispielhafte Erfolgsgeschichte gelegt, ganz nach dem Firmenmotto „Service hat Vorfahrt“. Nun setzt das Unternehmen Auto Stahl, als eines der größten familiengeführten Unternehmen in der Branche in Wien, unter der Führung von Gernot Keusch auch mit dem neuen Standort im 22. Wiener Gemeindebezirk auf 17.630 m2 Grundstücksfläche, mit sechs Automarken und einem nachhaltigen Gebäudekonzept neue Maßstäbe. mehr >

Mooncity / Porsche Top-News,

MOONCITY VIENNA startet mit neuem Konzept in der Kärntner Straße 26

In der neuen MOONCITY VIENNA in der Kärntner Straße im 1. Wiener Gemeindebezirk dreht sich demnächst alles rund um das Thema E-Mobilität. Nach dem erfolgreichen MOONCITY VIENNA E-MOBILITY Pop-up-Store in der Mariahilfer Straße ein logischer Schritt: mehr >

Serge Hombroukx Top-News, Motorsport,

Das war das 33. Int. NOBLEND Autobergrennen Esthofen - St. Agatha

Wenn der MSC Rottenegg ruft, sind alle zu Stelle, ein riesiges Starterfeld, viele Zuschauer sogar die Sonne war von der Partie. Am Wochenende stand das Auto-Bergrennen in Esthofen – St Agatha auf dem Kalender das sowohl für die Österreichische als auch für die Deutsche Berg -Meisterschafft 2021 zählt. mehr >