Menü
Cupra

© Cupra

CUPRA startet mit ABT in Elektrorennserie Extreme E

Mit dem Einstieg in die neue Rennserie Extreme E stellt sich die spanische Performance-Marke einer der spannendsten Herausforderungen im internationalen Motorsport. Das gab das Unternehmen im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag, dem 14. September, in Hamburg bekannt.

Anfang 2021 werden die ersten Offroad-Rennen mit rein elektrischen SUV an spektakulären Orten in aller Welt ausgetragen. Dabei soll besonders auf die Herausforderungen in den jeweiligen Ökosystemen aufmerksam gemacht werden. Die Ausrüstung der Teams reist mit einem umgebauten Frachter, um so klimafreundlich wie möglich zu den Austragungsorten zu kommen. Zum Ende ihrer ersten Saison will die Extreme E vollständig klimaneutral sein.

Zusammenarbeit mit ABT Sportsline

Die Extreme E nimmt Cupra gemeinsam mit ABT Sportsline in Angriff. Schon bei der Veredelung diverser Straßenmodelle sind Cupra und ABT Sportsline seit Jahren enge und erfolgreiche Partner. Das Unternehmen aus Kempten (Allgäu) bringt ebenfalls große Erfahrungen aus dem elektrischen Motorsport mit: Seit dem Start der Formel E im Jahr 2014 ist ABT in der Rennserie vertreten.

Wayne Griffiths, CEO von Cupra, erklärt: „Cupra und ABT Sportsline sind langjährige Partner. Wir wollen beide die Leidenschaft der Rennstrecke auf die Straße bringen und wir haben große Erfahrung in der Welt des elektrischen Rennsports. Jetzt festigen wir unsere Partnerschaft mit unserer gemeinsamen Teilnahme in der Extreme E. Für Cupra passt die Serie perfekt zur Einstellung der Marke, Herausforderungen im Rennsport anzunehmen, und ihren Ehrgeiz, neue Motorsportwelten zu erforschen.“

Dr. Werner Tietz, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei der Seat S.A., ergänzt: „Die Entscheidung, als erster Automobilhersteller an der Extreme E teilzunehmen und unsere Zusammenarbeit mit ABT Sportsline zu intensivieren, ist ein Beweis für die gemeinsame Vision beider Partner, die Welt der Hochleistungsfahrzeuge durch Elektrifizierung neu zu erfinden.“

Mattias Ekström sitzt für Cupra am Steuer

Zum Start der Extreme E im Jahr 2021 wird ein Einheitsrennwagen eingesetzt. Wayne Griffiths und Dr. Werner Tietz enthüllten das Fahrzeug des Teams im Rahmen der Bekanntgabe gemeinsam mit Alejandro Agag, Gründer und CEO der Extreme E, und Hans-Jürgen Abt, Geschäftsführer von ABT Sportsline. Jedes Team besteht stets aus einer Frau und einem Mann, die sich im Cockpit abwechseln. Offizieller männlicher Fahrer des Teams ist Cupra Fahrer und Markenbotschafter Mattias Ekström.

Rennen auf einem acht Kilometer langen Offroad-Parcours

Bei den fünf Events wird jeweils ein etwa acht Kilometer langer Offroad-Parcours, auf dem mehrere Tore passiert werden müssen, durchfahren – Fahrer und Fahrerin legen jeweils eine Runde zurück. Jedes Event besteht aus zwei Renntagen: Samstags werden die Qualifyingrennen ausgetragen, sonntags geht es ins Halbfinale und Finale.

Ähnliche Artikel

Motorsport-Interessen-Gemeinschaft Austria Top-News, Motorsport,

Rallye-Erfolg im Ausland

Nachdem in Österreich Corona-bedingt keine Rallyes stattfinden, mußten die Motorsportler in die angrenzenden Länder ausweichen um ihre Sponsorverpflichtungen halbwegs erfüllen zu können. mehr >

Honda Modelle, Top-News,

Honda lanciert LogR Leistungs-Datenrecorder für den Civic Type R

Die Honda LogR App ist exklusiv für die neueste Version des Kompaktsportlers erhältlich mehr >

Bridgestone Top-News, Lifestyle,

Bridgestone Blizzak LM005 ist Testsieger im ACE Winterreifentest

Der Bridgestone Blizzak LM005 ist von den Experten des ACE im großen Winterreifentest 2020 zum Testsieger gekürt worden. Als einziger der neun getesteten Winterreifen erhält der Blizzak LM005 das Prädikat „sehr empfehlenswert“. Getestet wurde die Dimension 225/50 R17, mit der viele Mittelklassemodelle sowie zahlreiche Familien-Vans ausgestattet werden. mehr >