Menü
Bridgestone/Cupra

© Bridgestone/Cupra

Bridgestone ist Reifenpartner des neuen 100 Prozent elektrischen CUPRA Born

Bridgestone, ein weltweit führender Anbieter für Reifen und Gummiprodukte sowie für sicherere und nachhaltige Mobilitätslösungen, wurde als Reifenpartner für das erste vollelektrische Fahrzeug von CUPRA ausgewählt, den CUPRA Born. Die speziell entwickelten Reifen sind mit der Enliten Leichtbau-Reifentechnologie ausgestattet und verhelfen dem E-Fahrzeug zu einer Reichweite von bis zu 548 km pro Aufladung.

Die innovative Enliten Technologie von Bridgestone reduziert den Rollwiderstand des Reifens um bis zu 30 Prozent und verringert sein Gewicht um bis zu 20 Prozent. Damit kann nicht nur die Reichweite eines Elektrofahrzeugs erhöht werden, durch den reduzierten Materialverbrauch und Ressourceneinsatz sinkt auch die Umweltbelastung. Die für den CUPRA Born maßgeschneiderten Reifen bieten zudem eine hervorragende Leistung bei Nässe und überzeugen mit maximaler Stabilität auf der Straße. Zusätzlich verfügen sie über die B-Seal-Technologie, die automatische Dichtungstechnologie von Bridgestone, die bei Schäden durch Nägel, Steine oder sonstige Gegenstände ein Entweichen von Luft verhindert.

Während der Entwicklungsphase des Reifens kam die virtuelle Reifentechnologie von Bridgestone zum Einsatz, mit der die Anzahl produzierter Prototypreifen reduziert werden kann. Dank der digitalen Reifenmodellierung können in der Konzeptionsphase bei jedem Projekt rund 200 Reifenprototypen und dadurch ca. 60 Prozent der Rohstoffe sowie CO2-Emissionen eingespart werden. Gleichzeitig verkürzt sich die Zeit bis zur Markteinführung um 50 Prozent, was die Reifenentwicklung nachhaltiger, effizienter, genauer und flexibler macht.

„Mit unserem Ansatz beschleunigen wir den Fortschritt im Bereich der E-Mobilität und unterstützen zugleich die Ziele unserer CSR-Strategie ‚Our Way to Serve‘ in Bezug auf eine verantwortungsvolle und nachhaltige Produktion“, sagt Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Europe. „Aufgrund der zahlreichen Vorteile, die uns diese Technologie bietet, wird sie in viele unserer Entwicklungsprozesse integriert. So stellt sie einen nachhaltigen Bestandteil in der Produktion maßgeschneiderter Bridgestone Reifen für das erste vollelektrische Fahrzeug von CUPRA, den CUPRA Born, dar.“

Mit den maßgeschneiderten Bridgestone Turanza ECO Reifen für die Sommermonate, den Bridgestone Blizzak Reifen für anspruchsvolle Winterbedingungen sowie den Bridgestone Weather Control Ganzjahresreifen sind die Fahrer des CUPRA Born je nach Saison, Fahrbedingungen und persönlichen Bedürfnissen flexibel. Dabei wird jeder dieser Reifen in Europa entwickelt und hergestellt.

Bridgestone sieht in der Elektromobilität eine große Chance, die CO2-Emissionen zu reduzieren und die Mobilität umweltverträglicher zu gestalten. Die jüngste Zusammenarbeit mit CUPRA unterstreicht das Engagement des Unternehmens bei der Gestaltung einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft.

 

Ähnliche Artikel

K4 RALLY TEAM Top-News, Motorsport,

Das K4 RALLY TEAM bei der Rallye Monte Carlo

Rallyevirus, Motivationsspritze und warum Freundschaften immer eine Rolle spielen mehr >

Audi Top-News, Motorsport,

Audi RS Q e-tron bei der Rallye Dakar

Der bislang komplexeste Rennwagen in der Geschichte von Audi hat seine Feuertaufe bei der Rallye Dakar mit Bravour bestanden. Alle drei Audi RS Q e-tron bewältigten bei ihrem Debüt in Saudi-Arabien die härteste Offroad-Rallye der Welt. In der Summe haben sie rund 24.000 Wüstenkilometer hinter sich gebracht – fast das Dreifache jener 8.700 Testkilometer, die Audi zuvor absolviert hat. Mattias Ekström/Emil Bergkvist kamen bei einer anspruchsvollen Ausgabe des Wüsten-Klassikers als bestes Audi-Fahrerteam auf Platz neun in Dschidda ins Ziel. Mit der Ankunft der Elektromobilität hat Audi im Offroad-Rallyesport ein neues Zeitalter eingeläutet. mehr >

Christian Böhm ON-Tour - Auto, Top-News,

Mit dem Mercedes GLE zum Skifahren nach Obertauern

Wir wollten Anfang Dezember nicht nur in eines der besten Skigebiete Österreichs, sondern auch in einen österreichischen Traditionsbetrieb. Also ab ins Fünfsternehaus Kesselspitze, wo wir angenehm überrascht wurden. mehr >