Menü
Porsche

© Porsche

Kauf-Tipps: Porsche Cayenne & Chevrolet Caprice

Mit dem Cayenne begann bei Porsche vor fast 20 Jahren eine neue Zeitrechnung und die heutigen Sport-SUV finden dort ihren Ursprung.

Das "S" in SUV steht für Sport. Das wissen Sie spätestens seit unserem SUV-Special (ab Seite 48). Richtig sportlich waren die Urahnen wie Range Rover oder Wagoneer aber nie. Das änderte sich im Jahr 2002, als Porsche den Cayenne auf den Markt brachte. Vier, beziehunsgweise fünf, verschiedene Versionen standen zur Auswahl. Neben dem normalen Cayenne mit VR6 Motor und 250 PS noch der Cayenne S mit 340, der Turbo mit 450 oder mit Werksleistungssteigerung 500 PS und den Turbo S als krönenden Abschluss. Der S und die Turbo-Varianten fuhren alle mit V8 vor. Höchstgeschwindigkeiten von 240 bis 270 km/h und eine Beschleunigung auf 100 km/h in unter sieben, bei den Turbos in unter sechs Sekunden, waren seither nicht mehr nur Sportwagen vorbehalten. Das 4,7 Meter lange Porsche SUV erfreute sich vor allem in Nordamerika großer Beliebtheit. Im Februar 2007 folgte das Facelift der ersten Baureihe.