Menü

Editorial AUTOaktuell 4-2019

Liebe LeserInnen!

Auf den Bergen liegt bereits der erste Schnee, die Sommerreifen mussten ihrem Winter-Pendant weichen und die wertvollsten automobilen Stücke ruhen mittlerweile schon in einer Garage. Auch wir stellen uns schon auf die kalte Jahreszeit ein und wollen Ihnen alles, was Sie für die Pflege Ihres fahrbaren Untersatzes im Winter benötigen, präsentieren. Die Frage, welches Fahrzeug am besten für winterliche Fahrverhältnisse geeignet ist, kann pauschal so nicht beantwortet werden. Viele schwören ja auf Sport Utility Vehicles, mit ihrer vermeintlich größeren Bodenfreiheit und ihrer Geländegängigkeit. Dass aber nicht alle SUV unbedingt wahre Offroad-Helden sind, sondern sich eher auf festem Untergrund wohlfühlen, können Sie unserem SUV Special entnehmen, in dem wir neben unserem Dauertester Suzuki Vitara auch mit dem Porsche Cayenne Coupé und dem BMW X7 zwei Vertreter der Oberklasse getestet haben, die vermutlich während ihrer Lebensdauer das Gelände nur von der Autobahn aus sehen werden.

Ein Sportwagen, der nicht nur für die Autobahn gemacht ist, sondern vor allem auf kurvigen Bergstraßen sein Zuhause hat, ist der Porsche 911. Die achte Inkarnation des Kult-Sportlers hält zwar optisch an seinen Wurzeln fest, passt sich bezüglich der Motorentechnik aber an und vertraut schon in den Basismodellen auf einen turboaufgeladenen Sechszylinder-Boxermotor. Von seiner Charakteristik und seiner Leidenschaft hat der Renner aus Stuttgart aber nichts eingebüßt und bleibt sich selbst treu. Etwas konträr dazu finden sich die Hybridfahrzeuge. Neben dem Toyota Corolla mit klassischem Hybridantrieb haben wir uns auch den BMW 530e mit Plug-in-Hybridsystem näher getestet. Ein besonderer Platz in unserem Herzen ist aber für Racer reserviert, wie den Renault Mégane R.S. Trophy und den kleinen Abarth 595 esseesse, der etwa mit Carbon-Rennschalensitzen und einer Akrapovič-Abgasanlage überzeugt.

Gute Unterhaltung wünschen
Matthias Prinz
und das Team von AUTO-aktuell