Menü

Test: Ford Edge

Vignale? Noch nie davon gehört? Kein Problem, denn die Luxus-Version Vignale bietet Ford erst kürzlich. Neben edler Verarbeitung werden auch zeitsparende Leistungen geboten.

Derzeit sind drei Modelle von Ford als Vignale zu haben – S-Max, Mondeo und Edge. Und letzteres Modell durften wir ausgiebig testen und sind hellauf begeistert. Zu den wichtigsten optischen Merkmalen der Vignale-Variante zählen die polierten Aluräder, die bei richtiger Sonneneinstrahlung glitzern und funkeln wie Diamanten. Weiters kommen die neuen Modelle mit sechseckigem Grill in Mattschwarz, umrandet mit poliertem Alu. Im Innenraum stehen helle Echtleder-Sitze und Nähte im „Handkanten“-Stil an der Tagesordnung. Aufgehübscht wurde so einiges, hier und da mal ein Chromleistchen, glänzende Metallic-Farbtöne, die Namen wie „Vignale Milano Grigio“ oder „Vignale Ametista Scura“ tragen. In Kanada gebaut, die Front eines Europäers, das Heck eines Amis – so lässt sich gut erklären, wie Ford mit Sitz in Dearborn, Michigan wohl seinen Ingenieuren das Design vermittelt hat.  

Gezielte Lichtakzente 

„Active Noise Cancellation“ nennt Ford die aktive Geräuschkompensation, die dem Fahrer eine angenehm ruhige Geräuschkulisse bietet. Selbst auf Autobahnen lässt es sich bequem diskutieren. Ist dann geklärt, welches Restaurant man als Nächstes aufsuchen will, drückt man einmal kurz auf einen Knopf am Lenkrad und erzählt dem Fahrzeug seine Idee. Ford’s Sync3 Infotainmentsystem lässt sich super leicht über Sprachbefehle bedienen. Die Lautsprecher gepaart mit einem Subwoofer im Kofferraum bieten zusätzlich ein tolles Klangerlebnis. Wer es gerne bunt mag, kann sich dank Ambientlight seine Wunschfarbe aussuchen und der Innenraum erstrahlt mit gezielt gesetzten Lichtakzenten.  

In bester Gesellschaft

In Sachen Größe spielt der Ford Edge in einer Klasse mit BMW X5 und VW Touareg. Preislich spielt er aber deutlich drunter, etwa auf dem Niveau des Audi Q5 oder des BMW X3. Von außen wirkt der Edge zwar groß und bullig, ist aber nicht wirklich größer als sein naher Verwandter Kuga. Wie geräumig das Fahrzeug wirklich ist, offenbart sich erst beim Platznehmen. Auch bei befülltem Kofferraum (Ladevolumen: 602 bis 1.847 Liter) und fünf Personen im Fahrzeug mangelt es nirgends an Beinfreiheit. Im Fond kann man ohne Mühe 1,9-Meter-Personen unterbringen.

Aktive Lenkarbeit

Erhältlich ist der Ford Edge Vignale zurzeit mit 2.0 Liter TDCi Motorisierung, einmal mit 180 PS und so wie unser Testgefährt, mit 210 Pferdestärken. Ein Biturbo sorgt für die nötige Luft zum Atmen und in 9,4 Sekunden beschleunigt der knapp 1.900 Kilo schwere SUV von null auf hundert und bringt 450 Nm zustande. Um die Kraft des Motors richtig übersetzt an die 20-Zöller weiterzuleiten, kann man die Arbeit bequem von einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe namens Powershift erledigen lassen. Im Test verbuchte unser SUV einen durchschnittlichen Verbrauch von 7,9 Litern Diesel. Hinsichtlich des relativ hohen Gewichts und der massiven Bauweise ein wirklich guter Wert. Besonders gut gefällt uns, dass die Lenkung sehr direkt ist und man auch bei schnelleren Kurvenfahrten nie das Gefühl hat, den Wagen nicht unter Kontrolle zu haben. Wem die Lenkung noch immer nicht sportlich genug ist, der greift im Einstellungsmenü auf den Punkt adaptive Lenkung zurück und wählt „Sport“ aus. Ein Elektromotor regelt die Lenkübersetzung passend zur jeweiligen Fahrsituation – je weiter man einschlägt, desto agiler wird das Fahrzeug. Zum Fahrwerk gibt es nicht viel zu sagen: In typischer Fordmanier kann man hier einen Mix aus Straffheit und genügend Komfort erwarten. Permanenter Allradantrieb ist beim Vignale sowieso mit an Bord, Geländetauglichkeit kann man hier aber nur bedingt erfahren. Um das sportliche Design beizubehalten, setzt man hier auf relativ wenig Bodenfreiheit, die einem im unwegsamen Gelände schnell zum Verhängnis werden kann. Wobei hingegen der Ford Edge bei 45.400,- Euro beginnt, blättert man für die Vignale-Variante mindestens 56.000,- Euro hin.  

Lockmittel Vignale

Und was kann Vignale noch? Es gibt rundherum auch noch Service, wie einen persönlichen Betreuer, die Service-Abholung des Fords (kostet extra), Gratis-Autowäsche, eine spezielle 24/7-Hotline und eine entsprechend edle Vignale-Lounge beim Ford- Händler.  

 

Daten & Preis

Max. Leistung: 154 kW/ 210 PS bei 3.750 U/min

Max. Drehmoment: 450 Nm ab 2.000 U/min

Fahrleist.: 0–100 km/h in 9,9 sec, V-max: 200 km/h

Kraftübertrag.: Allradantrieb, 6-Gang, Doppelkupplungsgetriebe.

Bremsen: Scheibenbremsen vo und hi, ABS mit EBD. 

Reifen/Felgen: 235/55 R 19 auf Alurädern 19 Zoll.

L/B/H in mm: 4.808/ 1.928/ 1.692

Leergewicht in kg: 1.949 (exkl. Fahrer)

Kofferraum in Liter: 602–1.847

Verbrauch nach MVEG in L (gesamt): 5,9

Testverbrauch in L: 6,8–7,9

Preis Ford Edge Vignale 2.0 TDCi 210 PS AWD:

EUR 62.000,- Euro inkl. MwSt und 12 % NoVA.

Testwagenpreis: EUR 64.374,- Euro

Ähnliche Artikel

Top-News,

Frischer Wind beim Hyundai i20

Die Koreaner verpassen dem Kleinwagen i20 und seinem hochbeinigen Bruder, dem i20 Active ein Facelift mehr >

Joel Kemasenko Top-News,

Mit zwei Teams nach Navarra

Premiere für Creventic 24H Series: True Racing geht mit zwei Teams ins erste Langstreckenrennen in Navarra. mehr >

Top-News, Auto News,

Toyota Mitterbauer räumt ab

Toyota Motor Europe kürt 46 Partner mit Top Performance in der Kundenzufriedenheit aus ganz Europa mehr >