Menü

Test: Audi S5

Der Buchstabe S steht bei Audi für Sport. Warum der S5 trotzdem keine kompromisslose Rennmaschine ist, erfahren Sie hier.

Das Wort Coupe ist schon deutlich älter als das Automobil selbst. Schon im Kutschenbau verwendete man das Wort für einen geschlossenen, zweitürigen Wagen mit sportlichem und eleganten Erscheinungsbild. Damit ist die Definition seiner Karosserieform auch gleich die perfekte Beschreibung des Audi S5. Die geschmackvolle Silhouette teilt sich das S-Modell ja mit seinen bürgerlichen Brüdern, die muskulösen Schürzen und die vierflutige Auspuffanlage hat er aber exklusiv. Ausserdem führt kein Weg an ihm vorbei, wenn man sich für einen "Fünfer-Audi" interessiert und weder Dieselmotor noch Vierzylinder möchte. S-abwärts werden nämlich alle Benziner vom klassischen Zwoliter-Turbo angetrieben - gewiss kein schlechter Motor, aber eben kein Sechszylinder. So einer sollte es schon sein, steht das Coupe selbst ja für die (wieder-)Entdeckung der Vergnüglichkeit und des automobilen Idealismus. Der Pragmat greift zum Kombi oder Limousine, der Genießer nimmt das Coupe - -oder das Cabriolet. Hierzulande ist man besonders im Hinblick auf etwaige Wetterkapriolen mit der geschlossenen Variante besser bedient - zumindest wenn man das ganze Jahr mobil sein möchte.

Die ganze Tragweite der Virtuosität des Audi S5 zeigt sich aber erst auf dem Asphalt. Eine Rennstrecke wäre zu unbedacht, sollen sich richtige Sportwagen dort ihre Reifen mit ihrer triebhaft aggressiven Art abwetzen. Eine kurvige Landstraße passt schon eher zum Charakter des flotten Bayern. Wie passend, dass im Westen von Wien die L120 verläuft. Bekannter als der Straßennamen dürfte aber die, leider nicht mehr bewirtete, Dopplerhütte sein. Seit ist sie eine Pilgerstätte für Biker aus ganz Österreich - und die einspurigen Kollegen wissen, was gut ist. Reizvoll sind hier nicht nur die unzähligen Kehren, sondern vor allem die herrliche Aussicht aufs Tullnerfeld. Dass die Fahrbahnoberfläche nicht topfeben ist - geschenkt. Genau dort zeigt der S5 nämlich was in ihm stecht. Grobschlächtige Teerbatzen, die irgendwann einmal Schlaglöcher oder Fahrbahnrisse ausbessern sollten steckt das ingolstädter Coupe gut weg ohne in schnell gefahrenen Kurven in die Knie zu gehen. In denen hilft vor allem die Sache mit der Gleichstellung. Die funktioniert folgend: Keines der Räder wird von Haus aus bevorzugt. Alle erhalten Kraft, wenn sie sie benötigen. Ausserdem hat jeder der vier Reifen die selbe Dimension und somit auch eine ähnliche Grundhaftung. Darum verhält sich der S5 auch sehr lange neutral, bis er dann je nach Gaspedaleinsatz ins dezente Über- oder Untersteuern gerät.

Kommoder Athlet

Auch für den Fall, dass der Genießer den Audi mit dem Messer zwischen den Zähnen bewegen möchte und in Röhrl-Manier um die Kurve brettern will, braucht er keine besonderen Fähigkeiten. Der S5 ist, trotz seiner leichtgängigen Lenkung, immer einfach zu fahren. Das Fahrwerk harmoniert perfekt mit dem Sportdifferenzial an der Hinterachse und diese beiden verstehen sich Prächtig mit der Kombination Getriebe und Motor. Besonders letzterer ist ein absolutes Vorzeigeobjekt. Die 500 Newtonmeter liegen eigentlich immer an, die 354 PS gehen jederzeit beherzt ans Werk und der Sound verdient eine goldene Schallplatte. Er ist wie das Auto, aus dem er kommt sportlich und bereitet dem Genießer Freude, wirkt aber keinesfalls zu aufgesetzt oder gar übertrieben.
Ähnliches gilt für den Innenraum. Das geschüsselte Volant liegt hervorragend in der Hand, die Sitze sitzen dank der weitreichenden Verstellmöglichkeiten wie eine Maßjogginghose und die Bedienung des Infotaimentsystems ist eigentlich selbsterklärend. Die selbst auferlegte Bürde, und zwar die des Interieur-Königs, hat Audi auch diesmal nicht verfehlt. Schickes Carbon, feines Aluminium und angenehm geschäumte Kunststoffe verwöhnen des Genießers Fingerkuppen. Gut, das sollten sie auch bei einem Grundpreis von fast 76.000 Euro. Da sind wir auch schon beim einzig ungenießbarem: dem Preis. Denn obwohl der Grundpreis schon recht selbstbewusst dasteht, fehlen dem S5 zu diesem Kurs einige Selbstverständlichkeiten. Eine Zwei-Zonen-Klimaanlage zum Beispiel, oder elektrisch anklappbare Außenspiegel. Mit ein paar Extras ist so ein Audi S5 dann nicht nur schnell auf Tempo 100, sondern noch viel schneller auf über 90.000 Euro. Aber so viel muss einem der automobile Genuss schon wert sein.

 

Daten & Preis:

Motor: Sechszylinder V-Benzinmotor, BiTurbo-Technik, Direkteinspritzung, 4-Ventil-Technik, Start/Stop

Hubraum in ccm: 2.995 Max.

Leistung: 260 kW/ 354 PS bei 5.400 U/min

Max. Drehmoment: 500 Nm ab 1.750 U/min

Fahrleist.: 0-100 km/h in 4,7 sec, V-max: 250 km/h

Kraftübertrag.: Allradantrieb, 8-Gang-Automatik.

Bremsen: Scheibenbremsen vo und hi, ABS mit EBD

Reifen/Felgen: 255/35 R19 auf Alurädern 19 Zoll L/B/H in mm: 4.692/1.846/1.368

Leergewicht in kg: 1.690 (inkl. Fahrer)

Ladevolumen in L: 465 - 829

Verbrauch nach MVEG in L (gesamt): 7,3 Testverbrauch in L: 9,9 - 14,8

Basispreis Audi S5: ab 75,770,- Euro inkl. MwSt. und 5 % NoVA

Testwagenpreis: 100.861,92 Euro

 

Unterm Strich:

+ Tadellose Fahrleistungen, souveränes Fahrgefühl, hoher Komfortlevel, direkte und präzise Lenkung, hohe Sicherheit, guter Sound, hochwertige Innenraummaterialien, agiles Fahrverhalten, gute Sitze, logische Bedienung, dank Allrad auch Wintertauglich, immer stilsicher.

- Hoher Grundpreis, Technik-, Komfort- und Luxus-Features nur gegen Aufpreis, leichtgängige Lenkung, Verbrauch fern der Herstellerangabe, sehr große und somit unpraktische Türen

Ähnliche Artikel

KTM - Victor Eleuterio Top-News,

Matthias Walkner ist Motorsportler des Jahres

Matthias Walkner wurde vom Präsidium der Austria Motorsport Federation (AMF) zum Motorsportler des Jahres 2018 gekürt. Der 32-jährige Salzburger gewann im Jänner dieses Jahres als erster Österreicher überhaupt die Motorrad-Wertung der spektakulären Rallye Dakar gewonnen. mehr >

ÖAMTC Top, Top-News,

Leichtfahrzeuge für Jugendliche

Wer 16 Jahre alt ist, mobil sein und nicht auf das Elterntaxi oder Öffis angewiesen sein möchte, greift – je nach Führerscheinklasse – meistens auf ein Moped (bis 50ccm) oder Leichtmotorrad (bis 125 ccm) zurück. Für den Winter sind diese Zweiräder jedoch semi-geeignet. Die Straßen werden zunehmend rutschiger, man ist durchgefroren und manchmal auch klitschnass wenn sich der österreichische Schneeregen mal wieder behaupten will. mehr >

Aston Martin Modelle, Top-News,

Dreckig im Nobel-Hobel

Wo könnte man ein SUV besser testen, als auf einer Rallye-Stage? Aston Martin hat genau das gemacht und den Prototyp ihres ersten SUV durch die Wälder von Wales gepeitscht. mehr >