Menü

Renault Fritsch

Im niederösterreichischen Seitenstetten statten wir dem Familienbetrieb „Fritsch“ einen Besuch ab, das neben Renault auch noch Dacia Neu- und Gebrauchtwagen im Sortiment hat. Am frühen Vormittag erreichen wir das überschaubare Gebäude und rätseln erstmal, ob das Autohaus überhaupt geöffnet hat. Auf der Glastür beim Eingang werden wir darauf hingewiesen, dass das Autohaus entweder über die Werkstatt, oder über die Haustür des direkt angrenzenden Wohnhauses der Familie Fritsch betreten werden kann.

 

Wir entscheiden uns für den Weg über die Haustür und landen direkt im Büro, wo wir vom Chef persönlich in Empfang genommen werden. Wir bekunden unser Interesse am neuen Renault Clio und bitten Herrn F. um eine Beratung. Der Autohändler wirkt anfangs, ob des frühen Besuchs – oder vielleicht auch ob eines Besuchs an sich – etwas überrascht, kommt jedoch sofort unserer Bitte nach. Nachdem er uns mit den wichtigsten Fakten versorgt und dabei auch einiges an Fachwissen offenbaren konnte, erkundigt sich Herr F. nach unseren genauen Vorstellungen. „15.000,- Euro wollen wir maximal ausgeben.“ Er hätte einen 90-PS-Benziner mit guter Ausstattung um 16.050,- Euro laut Liste. Der könnte aber noch um ein paar Tausend Euro gesenkt werden, wie uns der Händler mitteilt. Auf unsere Frage hin, welche Motorisierung er empfehlen würde, legt uns Herr F. ohne zu überlegen die 120 PS-Variante ans Herz: „Für etwas mehr Fahrspaß, sollte die stärkere Motorisierung gewählt werden.“

 

Der sympathische Herr F. führt uns vor das Gebäude, wo ein Clio in ebendieser Ausstattung steht. Nach einer ausführlichen Präsentation des Autos von innen und außen erklärt er uns, dass dieses Fahrzeug aufgrund einer Tageszulassung sofort zu einem Preis von 17.200,- Euro erhältlich wäre. Der Listenpreis für den 110 PS-Diesel in der „Intens“-Ausstattung und dem GT-Line-Paket liegt bei über 22.000,- Euro. Auch wenn dies unser Budget übersteigen würde, sind wir von dem attraktiven Angebot überzeugt. Auch eine Probefahrt mit dem Clio des Sohnes wäre kein Problem.

 

Fazit: Das Autohaus „Renault Fritsch“ überzeugt mit seiner familiären Atmosphäre und einer sympathischen und kompetenten Beratung. Bei größeren Autohäusern wird man so eine persönliche Beratung kaum finden.      

Waidhofner Str. 13

3353 Seitenstetten

Ähnliche Artikel

AUTOaktuell Autohaustest-Archiv,

Autohaus Senker VW, Seat, Skoda, Audi

Unsere zweite Stippvisite im Mostviertel war das Autohaus Senker in Stadt Haag. Zentral und unübersehbar mitten im Haager „Gewerbegebiet“ gelegen, erreichen wir das moderne Gebäude. Ein Service-Mitarbeiter begrüßt uns und reicht uns an seinen Verkaufs-Kollegen weiter. Da dieser gerade ein Kundengespräch startete und der zweite Mitarbeite mit unserem Wunschfahrzeug, einem Seat Ibiza, unterwegs ist, rät uns der Verkäufer 45 Minuten später wieder zu kommen. Wir machen erstmal einen Rundgang über den riesigen Parkplatz, der unzählige Neu- und Gebrauchtwagen aller VW-Marken beherbergt. mehr >

AUTOaktuell Autohaustest-Archiv,

Sonnleitner GmbH&Co KG Renault

Auf der Kompaktauto-Suche sind wir diesmal in Niederösterreich unterwegs. Erster Stopp ist der Renault- und Dacia-Händler Sonnleitner in Sankt Valentin. Etwas außerhalb des Stadtkerns gelegen, erreichen wir das in die Jahre gekommene Autohaus. Kundenparkplätze sind zwar keine vorhanden, aber es findet sich Platz in der Nähe. Nach einem kurzen Rundgang, wo mehrere Neu- und Gebrauchtwagen zu sehen sind, betreten wir das Gebäude. mehr >

AUTOaktuell Autohaustest-Archiv,

BMW Graz-Nord

Bereits 1936 startete die Familie Gady mit dem Handel von Fahrrädern und Landmaschinen. Kurz darauf folgten auch Autos und 1960 entdeckte Gady seine Freude an BMW-Modellen. Im Laufe der Jahrzehnte wandelte das Traditionshaus zum größten BMW und Mini Händler der Steiermark mit mehreren Standorten. Wir fühlten diesmal dem BMW-Händler in der Wiener Straße in Graz auf den Zahn. mehr >