Menü
Hyundai

Die Motoren erfüllen die neue 6d-Temp Abgasnorm, welche ab September in Kraft tritt.© Hyundai

Frischzellenkur für Hyundai i20

Ab Sommer 2018 fährt der Hyundai i20 nach einer Modellüberarbeitung aufgewertet auf den österreichischen Markt.

 

Augenfälligstes Merkmal des neuen i20-Modelljahrgangs ist die modifizierte Front- und Heckpartie. Schon beim ersten Blick fällt der markentypische Cascading-Kühlergrill ins Auge, dessen markante Form sich an anderen Hyundai Modellen wie dem i30 oder dem Kona orientiert. Neu modelliert wurden zudem die Stoßfänger. Insbesondere die Aufnahmen für die Nebelscheinwerfer vorne sowie für Nebelschlussleuchten und Heckleuchten hinten wurden vergrößert und prägnanter. Auch das Layout der Heckleuchten zeigt sich verändert, sie sind je nach Ausstattungslinie mit moderner LED-Technik ausgerüstet. Das dynamische und sportliche Erscheinungsbild des Hyundai i20 rundet ein neues Design für die 15 oder 16 Zoll großen Felgen ab. Die Modellreihe bietet auch zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung: Für die Karosserie stehen zehn verschiedene Lackierungen zur Verfügung, im Innenraum haben Käufer die Wahl zwischen mehreren Farbkonzepten. Beim i20 Active ist indessen der optische Auftritt noch markanter und "offroadiger".

Auch in puncto Sicherheit seiner Passagiere nimmt der Hyundai i20 eine positive Rolle ein. So ergänzen ab sofort Assistenzsysteme von Hyundai Smart Sense die aktiven und passiven Sicherheitseinrichtungen, die unter anderem sechs Airbags, fünf höhenverstellbare Kopfstützen und eine Karosserie mit crash-optimierter Struktur umfassen. Neu hinzugekommen ist ein System, das den Frontkollisionswarner und ein autonomer Notbrems-assistent kombiniert.

Erkennt das System über die Frontkamera eine unfallträchtige Situation, wird der Fahrer akustisch und optisch gewarnt. Unterbleibt eine Reaktion, wird der i20 schnellstmöglich zum Stillstand gebracht, um eine Kollision zu vermeiden oder ihre Folgen zu mindern. Der nachfolgende Verkehr wird dabei durch schnell blinkende Bremsleuchten gewarnt. Steht das Fahrzeug, aktiviert sich automatisch das Warnblinklicht. Das System arbeitet bis zu einer Geschwindigkeit von 75 km/h.

Korrigierend einzugreifen vermag auch der Spurhalteassistent, der ab 60 km/h zur Verfügung steht. Er ergänzt je nach Ausstattung das Spurhaltewarnsystem, das den Fahrer vor dem unbeabsichtigten Überfahren einer Fahrbahnbegrenzung warnt, um zwei weitere Funktionen: Zum einen lenkt der aktive Assistent gegen, wenn der i20 droht, seine Fahrspur zu verlassen. Zum anderen hält das System den i20 in der Mitte der Fahrspur. Welcher Modus aktiv ist, wählt der Fahrer auf Tastendruck über den Bordcomputer aus.

 

 

Ähnliche Artikel

Kolarik Top, Top-News,

Neuer Besucherrekord!

Mit 163.800 Besuchern war es die bestbesuchte Vienna Autoshow. Die Begeisterung für das Automobil scheint ungebrochen. Auch das Interesse an E-Mobilität ist deutlich gestiegen. mehr >

Top, Top-News,

SEAT beschleunigt Fahrzeugauslieferung in Österreich

Nach dem Erfolg der Pilotphase des Projekts setzt SEAT nun mit dem "Fast Lane"-Service in Österreich den nächsten Schritt. mehr >

Daniel Fessl Top-News,

GP Ice Race: Eisrennen in Zell am See eine Motorsport-Veranstaltung der Superlative

Das GP Ice Race in Zell am See (19. und 20. Januar 2019) präsentiert eine beindruckende Bandbreite von historischen und aktuellen Renn- und Rallyefahrzeugen, wie sie in dieser Vielfalt noch nie an einem Ort versammelt waren. Motorsport-Fans bietet dieses beispiellose Spektakel neben dem traditionellen Skijöring, bei dem Skiläufer von einem Auto gezogen werden, auch Motorsport-Action in vier Kategorien für Rennfahrzeuge sowie aktuelle Renn-/Rallyeautos. Die Nennliste ist mit rund 130 Teilnehmern genauso ausgebucht wie die Hotels am Veranstaltungsort in Zell am See. Derzeit sind die Wetterbedingungen ideal, die Anfahrt problemlos möglich, und die Eis-Piste ist im Top-Zustand. mehr >