Menü
C. Böhm

© C. Böhm

Erlebnis am Großglockner

Wir waren auf der Hochalpenstraße mit wundervoller Aussicht auf den größten Berg Österreichs.

Die Großglockner Hochalpenstraße gilt als einer der schönsten Auto und-Motorrad Alpenpässe. Am "Fuscher Törl" gibt es zum Beispiel auf einer Höhe von 2.407 Metern ein eigenes Rast- und Treffpunkt-Areal für Motorradfahrer. Beim "Bikers Point" kann man sich gemütlich von der anstrengenden Fahrt erholen und den Ausblick in die grandiose Landschaft genießen. Aber auch für Autofahrer wartet dieses landschaftliche Highlight mit vielen Attraktionen und ausreichend Parkplätzen, urigen Hütten und lehrreichen Ausstellungen auf. Hinter jeder der 48 Kehren verbirgt sich ein landschaftliches Unikat, ein imposanter Ausblick auf die umliegenden Dreitausender oder Natur pur mit bizarren Gesteinsformationen und bunten Alpenblumen. Wer Glück hat, sieht die eigentlich scheuen Murmeltiere. Sie sind klein, pelzig und sehr niedlich und oft am Großglockner anzutreffen. An den höhergelegenen Abschnitten der Hochalpenstraße liegen sie gerne mal faul in der Sonne und lassen sich von Besuchern beobachten - oder beobachten die Besucher, man weiß es manchmal nicht so genau. Sie sind aber stets auf der Hut und verständigen sich durch Pfeifen.

Der Grundgedanke der Planer und Errichter der Großglockner Hochalpenstraße galt der mobilen Entdeckung einer einzigartigen hochalpinen Landschaft. Der nur für sportliche Berggeher erlebbare Großglockner sollte für jedermann erreichbar werden. Mit der Eröffnung der Alpenstraße im Jahr 1935 wurde eine großartige Vision Wirklichkeit: Heute besuchen rund eine Million Gäste pro Jahr diese grandiose Attraktion im Herzen der Ostalpen. Ob als Besucher bei einer Fahrt im eigenen Auto oder mit dem Motorrad hinauf zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, als Teilnehmer bei einer Oldtimer-Veranstaltung oder als Zaungast bei internationalen Sportevents wie dem Glocknerkönig, einem sehenswerten Radrennen. Das Campieren im Bereich der Straße ist behördlich nicht erlaubt, da sich die Straße im Landschaftsschutzgebiet (Nationalpark) befindet.

Die Großglockner Hochalpenstraße ist auch in punkto Social Media up-to-date. Die Besucher können sich von einem Multimedia-Guide - ganz einfach via App aufs Smartphone laden- begleiten lassen. Der virtuelle Guide gibt tiefe Einblick in die Besonderheiten der Natur und erzählt in Hörbuchqualität spannende geschichtliche Gegebenheiten rund um die Panoramastraße. Die Handhabung dabei ist einfach: Nach dem kostenlosen Download des Guides können die Gäste die wissenswerten Informationen ganz einfach offline abspielen, und je nach Standort wird die passende Textpasage "vorgelesen". Die notwendige "Locandy-App" können die Besucher
im Vorfeld kostenlos im Play- bzw. Appstore runterladen - oder den QR-Code scannen - und dann auf der Panoramastraße ganz einfach offline abspielen.

In jedem Fall ist diese Panoramastraße eine der spektakulärsten Straßen Europas und man sollte den Sommer oder noch besser den schönen Herbst nutzen, denn jetzt ist die Luft klar und die Sicht atemberaubend. Denn je nach Wetterlage wird die Großglockner Hochalpenstraße Ende Oktober oder Anfang November über den Winter wieder gesperrt. Und dann muss man wieder bis Mai warten.

Ähnliche Artikel

Autotest-Archiv, Lifestyle, Top-News,

Volle Energie

Der Hyundai Kona Electric und das Hotel Retter haben beide mit Energie zu tun. Das Auto verbraucht sie langsamer als vermutet, das Hotel lädt sie umso schneller wieder auf. mehr >

Lifestyle, Top-News,

Der Maserati 250F von CMC Modelcars

1957 - zweifelsohne ein Jahr der bedeutendsten und ereignisreichsten Höhepunkte der Firmengeschichte von Maserati. mehr >

Lifestyle, Top-News,

Ruhm und Ehre

Der tragische Tod von Alberto Ascari kurz nach dem GP von Monaco im Jahre 1955 bedeutete - neben inzwischen aufgelaufenen finanziellen Problemen – das frühe Ende für das ehrgeizige und ambitionierte Projekt D50 der Scuderia Lancia. Es war zugleich auch das bittere Aus von Gianni Lancia's Traum in der Formel 1 ganz vorne mitzufahren. mehr >